"Maidan": Dokumentation über Unruhen in Ukraine

+
Der in Deutschland lebende ukrainische Regisseur Sergej Losniza drehte eine der ersten Dokumentationen über die Unruhen in der Ukraine. Sie trägt den Namen "Maidan". Foto: Guillaume Horcajuelo

Berlin (dpa) - Es ist einer der ersten Dokumentationsfilme über die Unruhen in der Ukraine: "Maidan". Der in Deutschland lebende Regisseur Sergej Losniza fängt darin über einen längeren Zeitraum Bilder vom Unabhängigkeitsplatz in der Hauptstadt Kiew ein.

Der Film beobachtet die Menschen, die ab Ende 2013 gegen die Regierung des damaligen Präsidenten Viktor Janukowitsch protestierten. Der Filmemacher verfolgt die Reden, schaut sich das Geschehen der Aktivisten rund um den Platz an - und dokumentiert den Wandel von ruhigen Demonstrationen hin zu gewalttätigen Auseinandersetzungen.

Losniza, 1964 in Weißrussland geboren und später in der Ukraine aufgewachsen, drehte schon zahlreiche Dokumentation und Spielfilme, darunter das Drama "Mein Glück".

Maidan, Ukraine 2014, 130 Min., FSK o.A., von Sergej Losniza

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.