Loriot wird fragwürdige Ehrung zuteil

Bremen - Die Stadt Bremen hat sich etwas ganz besonderes einfallen lassen, um den verstorbenen Humoristen Loriot zu ehren. Doch die Idee stößt bei vielen auf Unverständnis.

In Bremen soll ein Parkplatz nach Loriot benannt werden - und Vicco von Bülow hätte die Idee mit Humor genommen, ist sich Ortsamtsleiter Robert Bücking sicher. “Der Verstorbene wäre begeistert gewesen - die vielen Parkuhren, und genug Platz für eine Badewanne“, sagte der Bremer Beamte dem “Focus“. Die Wahl sei auch deshalb auf den Parkplatz gefallen, weil man nicht einfach etwas umbenennen könne, das bereits einen Namen hat. “Loriot wusste ganz gut, dass in Deutschland nichts nur deshalb erlaubt ist, weil es schön ist“, sagte Bücking. Für Vorschriften aller Art habe der Großmeister des feinen Humors schließlich immer eine besondere Vorliebe gehabt.

Loriot - ein Streifzug durch sein Leben

Loriot - ein Streifzug durch sein Leben

“Wir wollten, dass Vicco von Bülow auf Erden mit einem Platz geehrt wird, der sich in der Nähe seiner alten Wirkungsstätte befindet.“ Loriot schrieb und drehte in der Hansestadt viele seiner Sketche und produzierte von 1976 bis 1978 bei Radio Bremen auch seine Sendungen. Wochenlang hatten die Bremer nach einem geeigneten Platz gesucht, der nach Loriot benannt werden könnte. Am Mittwoch wurde dann bekannt, dass die Wahl auf einen Parkplatz am Funkhaus von Radio Bremen gefallen ist. Offiziell beschlossen werden könnte dies bereits in der kommenden Woche.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare