Trophäen für die beste Live-Musik

+
Auch Sängerin Jasmin Wagner lies sich die Preisverleihung nicht entgehen.

Hamburg - Stars und Sternchen in Hamburg: Bei den fünften Live Entertainment Awards (LEA) sind am Donnerstagabend die Macher hinter den Kulissen der Live-Musik gefeiert worden.

Künstlermanager, Promoter oder Konzertagenten wurden in 15 Kategorien ausgezeichnet.

Als Laudatoren traten unter anderem Sänger Peter Maffay, Talkmasterin Bettina Tietjen oder Scooter-Frontman H.P. Baxxter auf. Moderiert wurde die Show von Entertainer Götz Alsmann. Höhepunkt des Abends war die Ehrung des “Königs des deutschen Entertainments“, Hans R. Beierlein. Der 80 Jahre alte Musikmanager wurde für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

Zum “Konzert des Jahres“ wurde das “Heimspiel“ der Fantastischen Vier zum 20. Band-Geburtstag auf dem Cannstatter Wasen in Stuttgart bestimmt. Die Trophäe für die “Hallen-Tournee des Jahres“ ging an die Peter Rieger Konzertagentur für die “Funhouse“-Tour der US- Sängerin Pink.

Gleich zwei Preise räumten die “Melt!“-Veranstalter ab. Zum einen wurde das gleichnamige Independent-Festival zum “Festival des Jahres“ gekürt. Die dreitägige Veranstaltung wird in diesem Juli zum 13. Mal tausende Musikfans aus aller Welt nach “Ferropolis“, einem ehemaligen Tagebau nahe Dessau locken. Zum anderen wurden die Konzerte der Berliner Band Bonaparte als beste Club-Tournee ausgezeichnet.

Begeistert gefeiert wurde der Auftritt von Philipp Poisel (“Als Gäbs Kein Morgen Mehr“), dessen Manager und Förderer zuvor in der Kategorie “Nachwuchsförderung des Jahres“ ausgezeichnet wurden. “Ich bin begeistert von der Tiefe der Texte und dem warmen, coolen, schludrigen Folksound“, sagte Freundeskreis-Sänger Max Herre in seiner Laudatio auf den jungen Stuttgarter Künstler, der zufällig in derselben Straße wohnt, in der Herre aufwuchs.

In der Kategorie “Künstlermanager des Jahres“ freute sich der Betreuer von Peter Fox, Markus Bruns, über eine Trophäe. Der LEA für den “Tourneeveranstalter des Jahres“ ging zum vierten Mal an die Frankfurter Konzertagentur Marek Lieberberg. “Location des Jahres“ wurde das Dresdner Elbufer.

Über eine Finanzspritze in Höhe von 20 000 Euro darf sich der Berliner Traditions-Club SO36 freuen. Der “Club des Jahres“ ist die Hochburg für Punk und New Wave im Stadtteil Kreuzberg und derzeit wegen Lärmproblemen von der Schließung bedroht. Während der mehr als dreistündigen Show sorgten Auftritte von Max Herre und der Band Silly mit Frontfrau Anna Loos für Abwechslung. Bei Blitzgewitter und Feuerfontänen heizten Scooter mit ihrer Hymne “Stuck On Replay“ ein. Die dänische Pop-Sängerin Aura Dione musste ihren Auftritt kurzfristig wegen Erkrankung absagen. Die Ehrung von Musikmanager Beierlein war der finale Höhepunkt. “Er machte Udo Jürgen Bockelmann zu einer lebenden Legende“, erklärte Musical-Macher Michael Kunze in seiner Laudatio auf den Udo-Jürgens- Entdecker. Beierlein schrecke vor nichts zurück. “Er ließ Fußballer singen. Auf die Idee muss man erstmal kommen.“ Der 80-Jährige brachte zudem Chansonniers wie Gilbert Bécaud, Charles Aznavour oder Juliette Greco auf deutsche Bühnen und managte Volksmusik-Stars wie Heino, Stefanie Hertel und Stefan Mross.

Der LEA wird vom Bundesverband der Veranstaltungswirtschaft, dem Verband der Deutschen Konzertdirektionen und dem Branchenmagazin “Musikmarkt“ verliehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare