Lady Gaga mit String und Sturmgewehr

+
Lady Gaga posiert für das Magazin "Rolling Stone" mit Maschinengewehren. Für die Cover-Story verspricht die Zeitschrift: "Lady Gaga erzählt alles".

New York - Nackt bis auf ein Streifchen schwarzen Stoffs und zwei Sturmgewehre: Lady Gaga sorgt erneut mit abgefahrenen Outfits für Aufsehen. Jetzt ist das Militär sauer.

Lesen Sie dazu auch:

Lady Gaga: Bühnenshow mit Körperwelten-Leichen?

Fans von Lady Gaga freuen sich, Kritiker haben einen Grund mehr, die Nase zu rümpfen: Die 24 Jahre alte Pop-Sirene ist erneut Cover-Girl der US-Musikzeitschrift “Rolling Stone“ - nur mit Tanga bekleidet und zwei Sturmgewehren vor der Brust. Das Foto machte Starfotograf Terry Richardson.

Die Juli/August-Ausgabe des Magazins sorgt aber im Moment nicht so sehr wegen Gaga für Furore, sondern weil sie abfällige Äußerungen über Regierungsmitglieder von US-General Stanley McChrystal, dem Oberbefehlshaber der internationalen Truppen in Afghanistan, zitiert. Auf dem Titel des Magazins wirbt "Rolling Stone" mit der Schlagzeile: "Obamas General - Warum er den Krieg verliert".

Ein Hauch von Seifenblasen und sonst nichts

Lady Gaga war bereits im Juni 2009 - nur mit Seifenbläschen bedeckt und von David LaChapelle fotografiert - auf dem Titel des “Rolling Stone“ in den USA. Der Musiksender MTV stellte das neue Interview mit Gaga am Dienstagabend online vor.

Lady Gaga: verrucht bis in die Haarspitzen

Lady Gaga: sexy und verrucht

Die Pop-Sirene hat kein Lupus

Darin beruhigt die Sängerin ihre Fans, dass keine Symptome für Lupus bei ihr diagnostiziert wurden. Sie hatte wenige Tag zuvor in der Talkshow von Larry King geäußert, dass die schwere Immunkrankheit in ihrer Familie vorkommt. Die Information hatte Bestürzung unter ihren Fans hervorgerufen.

Nur mit einem Fan-T-Shirt bei den Yankees

Am letzten Wochenende war Lady Gaga mit dem Gesetz in Berührung gekommen: Sie drang - spärlich bekleidet - in das Clubhaus der New York Yankees ein, um den Baseballern nach einem verlorenen Spiel Trost zu spenden. Das Management des Traditions-Teams aus der Bronx war alles andere als begeistert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare