Politkünstler wird 80

Klaus Staeck hadert mit jugendlichem Aussehen

+
Klaus Staeck ist noch immer neugierig. Foto: Britta Pedersen

Er sieht jünger aus, als er ist. Und das kann durchaus ein Problem sein, meint der Politkünstler Klaus Staeck - und weist auf die "Materialermüdung" hin.

Heidelberg (dpa) - Der Politkünstler Klaus Staeck hadert mit seinem jugendlichen Aussehen - kurz vor seinem 80. Geburtstag.

"Die Leute schätzen mich alle jünger. Aber das ist nicht nur von Vorteil", sagte er dem "Mannheimer Morgen" kurz vor seinem Geburtstag am 28. Februar. "Weil alle glauben, der Mann ist belastbar bis zum Geht-nicht-mehr. Aber es gibt nun mal eine natürliche Materialermüdung." Er überfordere sich ständig, sagte Staeck dem Blatt. "Aber alt ist man erst, wenn man nicht mehr neugierig ist."

Der Heidelberger Künstler, der am 28. Februar 80 Jahre alt wird, sorgte mit seinen Plakaten regelmäßig für Aufsehen. In den 70er Jahren pflasterten Jugendliche ihre Zimmer mit Staeck-Postern wie "Deutsche Arbeiter, die SPD will euch eure Villen im Tessin wegnehmen!" oder "Die Reichen müssen reicher werden. Deshalb CDU".

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.