Rabiate Zwerge

"Hobbit"-Gefährten verursachten Millionenschaden 

+
Der britische Schauspieler Martin Freeman spielt "Bilbo Beutlin"

München - Die Gefährten im Film "Der Hobbit" haben bei ihren Abenteuern in "Smaugs Einöde" einen Schaden in Millionenhöhe angerichtet - zumindest laut scherzhafter Berechnung der Allianz-Versicherung.

Das Unternehmen kam auf eine Summe von 12.142.554 Euro - verursacht durch Zwerg Thorin Eichenschild und seine Verbündeten im zweiten Teil der "Hobbit"-Kinotrilogie aus Mittelerde.

Verglichen mit dem ersten Teil der Kinderbuchverfilmung von Regisseur Peter Jackson ist dies jedoch noch harmlos. In "Eine unerwartete Reise" hätten die Versicherer Schäden in Höhe von mehr als 326 Millionen Euro errechnet, teilte die Allianz am Mittwoch in München mit.

In "Smaugs Einöde" will Thorin Eichenschild seine alte Heimat Erebor zurückerobern und den bösen Drachen Smaug besiegen. Bei den Kämpfen und Abenteuern der Gefährten gehen unter anderem ein Flaschenzug und zwei Förderbänder im Bergwerk Erebor kaputt. Sie seien in Folge der versuchten Tötung des Drachens Smaug zerstört worden und schlügen mit insgesamt neun Millionen Euro zu Buche, berichtete die Versicherung.

Sind Sie ein Kino-Kenner? Die besten Filmzitate

Sind Sie ein Kino-Kenner? Die besten Filmzitate

Vergleichsweise gering werden dagegen Personenschäden angesetzt. Insgesamt wurden laut Allianz 70 Orks in Notwehr getötet. Für jeden Ork müsse die Versicherung 100 Euro bezahlen, teure Bestattungsriten bei Monstern seien unbekannt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare