Frank Schätzing ist neuer Botschafter der Seenotretter

+
Der Bestsellerautor Frank Schätzing wird die Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger ein Jahr lang bei ihrer Öffentlichkeitsarbeit unterstützen.

Bremen - Bestsellerautor Frank Schätzing (54, „Der Schwarm“) ist neuer ehrenamtlicher Botschafter der Seenotretter. Als Taucher fühlt sich Schätzing mit den Seenotrettern maritim verbunden.

Er wird die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) ein Jahr lang bei ihrer Öffentlichkeitsarbeit und Werbung um Spenden unterstützen. Schätzing löst den Schauspieler Uwe Friedrichsen (77, „Schwarz-Rot-Gold“) ab.

„Ich glaube, dass der Mut und das Engagement der Seenotretter nicht steigerungsfähig sind“, sagte Schätzing am Dienstag in Bremen. Ihre Ausrüstung könne und müsse aber immer weiter verbessert werden. Deshalb wolle er helfen, Spenden zu sammeln. „Das sind Helden des Alltags“, sagte Schätzing über die Seenotretter. Er selbst sei sehr maritim geprägt und habe als Taucher auch schon schwierige Situationen erlebt.

Die Besatzungen der 61 Seenotkreuzer und Seenotrettungsboote retteten im vergangenen Jahr 56 Menschen aus akuter Seenot in Nord- und Ostsee. Diese Menschen hätten ohne den Einsatz der DGzRS wahrscheinlich ihr Leben verloren. In 59 Fällen bewahrten die Freiwilligen Schiffe und Boote vor dem Untergang, berichtete Schätzing aus der Jahresbilanz. Insgesamt legten die DGzRS-Besatzungen mit ihren 20 Seenotkreuzern gut 136 000 Kilometer zurück, das ist eine Strecke fast dreieinhalb mal um die Erde.

DGzRS-Geschäftsführer Bernd Anders erläuterte, das Spendenergebnis 2011 werde leicht über dem des Vorjahres von 18,2 Millionen Euro liegen. Schätzing sagte, er wolle der DGzRS auf verschiedene Weise helfen. Der nächste Bestseller werde aber nicht von der DGzRS handeln. Eine Idee wolle er sofort umsetzen: „Ich werde in meiner Stammkneipe in Köln ein Schiffchen aufstellen, da steht noch keins“, sagte Schätzing und stellte sich mit einem der charakteristischen Geld-Sammelschiffchen in der Hand den Fotografen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare