James Bond muss warten

+
007 alias Daniel Craig muss auf seinen nächsten Einsatz warten.

Los Angeles  - Das nächste James-Bond-Abenteuer lässt weiter auf sich warten: Wegen der Finanzprobleme des überschuldeten MGM-Studios sei die Produktion der 23. Bond-Folge auf Eis gelegt worden.

Das teilten die Produzenten nach Angaben des US-Branchenblattes “Variety“ am Montag mit. “Wir wissen nicht, wann die Produktion weitergeht und haben keinen Termin für den Kinostart von 'Bond 23'“, hieß es in einer Mitteilung der langjährigen Bond-Produzenten Michael G. Wilson und Barbara Broccoli. Im vergangenen Juni hatte das Duo drei Drehbuchautoren für das nächste 007-Abenteuer bekanntgegeben. Sie nannten Peter Morgan, der zuletzt das Skript für “Frost/Nixon“ lieferte, sowie Neal Purvis und Robert Wade, die sich bereits die Bond-Filme “Ein Quantum Trost“ und “Casino Royale“ ausdachten.

Von Connery bis Craig: Die Bond-Darsteller

Von Connery bis Craig: Die Bond-Darsteller

Im Januar verlautete aus Hollywood, dass der britische Regisseur Sam Mendes (“Zeiten des Aufruhrs“) um den Regie-Posten verhandeln würde. Eine offizielle Bestätigung durch das Studio MGM gab es allerdings nicht. Den letzten Bond-Streifen “Ein Quantum Trost“ - mit Daniel Craig als Geheimagent 007 - brachte Marc Forster 2008 auf die Leinwand. Das Filmstudio Metro-Goldwyn-Mayer (MGM) steht wegen seiner drückenden Schuldenlast zum Verkauf. Es gehört einer Gruppe von Finanzinvestoren und Medienunternehmen, darunter der japanische Elektronikkonzern Sony und der Kabelanbieter Comcast. Sie hatten das Filmstudio 2005 für fünf Milliarden Dollar übernommen. Bisherige Gebote lagen unter den Erwartungen der Gläubiger.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare