Sodann verzichtet auf "Freischütz"-Rolle

+
Peter Sodann

Schwerin - Der ehemalige “Tatort“-Kommissar Peter Sodann tritt im Sommer doch nicht bei den Schlossfestspielen in Schwerin auf und wirft vier Wochen vor der Premiere hin.

Er werde die Rolle des Samiel in der Weber-Oper “Der Freischütz“ nicht spielen, gab Sodann am Mittwoch, vier Wochen vor der Premiere in Schwerin bekannt. “Bei den ersten Textproben habe ich festgestellt, dass die Rolle mir nicht in den Kopf will. Sie gehört nicht zu mir“, sagte er.

“Ich möchte nicht auf der Freilichtbühne stehen und in die Situation geraten, durch unabsehbare Hindernisse, die in mir schlummern, die Aufführungen zu beschädigen.“ Seine Entscheidung habe weder mit der Inszenierung, noch mit den Kollegen vom Theater zu tun, bekräftigte Sodann, der am 1. Juni 75 Jahre alt wird.

Für die Theaterleitung kam seine Entscheidung nach den Worten einer Sprecherin völlig überraschend. Generalintendant Joachim Kümmritz sagte: “Wir bedauern Peter Sodanns Entschluss sehr, aber rechnen es ihm hoch an, dass er so offen über seine Probleme mit der Rolle und den damit verbundenen Ängsten spricht. Für die Rolle des Samiel werden wir uns um einen würdigen Ersatz bemühen.“

Die Premiere am 17. Juni oder die gesamte Inszenierung hänge nicht daran. Die Oper soll vom 17. Juni bis 24. Juli im barocken Schlossgarten aufgeführt werden. Die Rolle des Samiel, des Teufels, habe es in sich, sagte eine Sprecherin. In der Inszenierung von Frank Bernd Gottschalk erhalte die Rolle eine besondere Bedeutung: Er werde als Drahtzieher und Kommentator an entscheidenden Stellen der Handlung in Erscheinung treten. Auf der Freilichtbühne gebe es keine Souffleuse.

Sodann erlangte bundesweite Berühmtheit als Leipziger Tatort-Kommissar Bruno Ehrlicher, den er von 1991 bis 2007 in 45 Episoden spielte. 2008 erregte seine Nominierung für die Kandidatur zum Bundespräsidenten für die Linke Aufsehen. Vor der Bundestagswahl 2005 hatte Sodann für die PDS kandidieren wollen, seine Ankündigung aber schon nach zwei Tagen zurückgezogen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare