Ex-Geliebte bekam 50.000 Euro für Interview

+
Eine Ex-Geliebte von Jörg Kachelmann hat 50.000 Euro für ein Interview mit der “Bunten“ erhalten.

Mannheim - Eine Ex-Geliebte von Jörg Kachelmann hat 50.000 Euro für ein Interview mit der “Bunten“ erhalten. Das werfe die Frage auf, welche Gegenleistungen die Zeugin neben dem Interview noch erbracht habe.

Lesen Sie dazu auch:

Kachelmann-Anwalt greift Medien an

Eine Ex-Geliebte von Jörg Kachelmann hat 50 000 Euro für ein Interview mit der “Bunten“ kassiert. Das geht aus einer Vergütungsvereinbarung hervor, die die Frau dem Landgericht Mannheim auf Antrag von Kachelmanns Verteidigung zuleitete. Die Frau, die in Hamburg lebt, hatte sich in dem Interview ausführlich über ihre langjährige Beziehung zu dem 52-jährigen Schweizer geäußert. Kachelmann-Anwalt Johann Schwenn vermutet, dass das die höchste Summe sei, die einer Ex-Geliebten im Fall Kachelmann gezahlt wurde. Auch andere Frauen hatten sich in diversen Medien geäußert.

Am Mittwoch, dem 33. Verhandlungstag, vernahm das Gericht einen Kriminalbeamten, der bei der Festnahme Kachelmanns am Frankfurter Flughafen am 20. März 2010 dabei war. Der Schweizer habe gefasst gewirkt, sagte der Polizist. Kachelmann steht wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung seit Anfang September in Mannheim vor Gericht. Seine 38 Jahre alte Ex-Geliebte aus Schwetzingen hatte ihn angezeigt. Der Moderator bestreitet die Vorwürfe.

Das ist Kachelmanns neuer Anwalt: Johann Schwenn

Das ist Kachelmanns neuer Anwalt: Johann Schwenn

Der Beamte hatte bei dem Einsatz seine Tochter mitgenommen, die ein Praktikum in der Dienststelle ihres Vaters machte. Schwenn kritisierte die Anwesenheit der Frau scharf und sprach von einem “Festnahme-Event“. Der Beamte räumte ein, dass Praktika von Verwandten auf derselben Dienststelle unüblich seien.

Wenig Erfolg hatte Schwenn mit dem Versuch, den Anwalt des mutmaßlichen Opfers als Zeugen zu vernehmen. Thomas Franz verweigerte die Aussage zu einem Telefonat mit dem umstrittenen Trauma-Experten Günter Seidler. Schwenn bezweifelt, dass der Anwalt dem Psychotherapeuten tatsächlich von Sorgen des Oberlandesgerichts Karlsruhe um die Ex-Geliebte berichtete, nachdem das Gericht am 29. Juli den Haftbefehl gegen Kachelmann aufgehoben hatte.

Schwenn wirft Seidler, der das mutmaßliche Vergewaltigungsopfer als Therapeut betreut, “Wahrnehmungsverzerrung“ vor. Seidler vertritt die These, Erinnerungslücken der 38-Jährigen seien auf eine Traumatisierung zurückzuführen. Diese Erklärung für die lückenhaften Angaben der Frau ist zwischen Verteidigung und Anklage heftig umstritten.

Für eine Nachfrage des Gerichts sorgte ein schmaler Ring an Kachelmanns linker Hand, den er bisher nicht getragen hatte. Der 52-Jährige wollte sich dazu nicht äußern.

Der Prozess wird an diesem Freitag fortgesetzt. Dann soll noch einmal das mutmaßliche Vergewaltigungsopfer vernommen werden. Schwenn will die 38-Jährige mit den bisherigen Ergebnissen der Beweisaufnahme konfrontieren. Die Frau hatte bei ihrem Auftritt im Oktober vor Gericht für Aufsehen gesorgt. Um sich vor Fotografen zu schützen, hielt sie sich ein Buch über den Kopf - mit dem Titel “Der Soziopath von nebenan“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare