Duschgel versus Peeling: Die Haut darf nicht austrocknen

+
Haut ist empfindlich. Nicht jeder verträgt jedes Duschgel. Foto: Oliver Berg

Manche bevorzugen Duschgel, andere mögen lieber ein körniges Peeling beim Duschen. Beides hat seine Vor- und Nachteile.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Für viele Menschen führt der erste Gang nach dem Aufstehen unter die Dusche. Dabei sollte aber nicht nur die Reinigung der Haut im Vordergrund stehen, sondern auch ihre Pflege.

Ein gutes Duschgel muss die Haut schonend reinigen. Außerdem sollte es rückfettende Substanzen enthalten. Darauf weist Birgit Huber vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel in Frankfurt hin. Erfüllt das Duschgel diese Kriterien und man verträgt es gut, kann man es auch täglich verwenden.

Anders sieht es mit Peelings aus. Diese Produkte sind in der Regel nicht für die tägliche Anwendung geeignet. Denn werden sie zu häufig verwendet, können sie möglicherweise die Haut austrocknen. Kommen sie aber nur ab und zu zum Einsatz, sorgen sie für eine intensivere Reinigung als ein Duschgel.

Das Peeling entfernt abgestorbene Hautzellen, beseitigt Unreinheiten und regt die Blutzirkulation an. Wichtig ist in jedem Fall, die Kosmetikprodukte immer auf den eigenen Hauttyp abzustimmen und die Anwendungshinweise der Hersteller zu beachten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.