Sänger setzt sich für Behinderte ein

Barrierefrei? Guildo Horn prüft Wahllokale

+
Guildo Horn checkt mit seinem A-Team Wahllokale auf Barrieren.

Berlin - Der Schlagersänger Guildo Horn (50) ist als Busfahrer unterwegs - für eine gute Sache. Er will testen, wie barrierefrei Deutschlands Wahllokale sind.

Seit Montag tourt er für die Aktion Mensch mit drei Behinderten quer durch Deutschland. Ziel der Route von Berlin über Hamburg, Köln und Kassel bis München sei es, auf Verbesserungsmöglichkeiten hinzuweisen - damit jeder, der wählen wolle, auch wählen könne, sagte der gebürtige Trierer Guildo Horn („Guildo hat euch lieb“) in einem dpa-Interview. Bis zur Bundestagswahl am 22. September sei ja noch ein bisschen Zeit.

Wieso werden Sie als Schlagerstar jetzt Busfahrer?

Das liegt bei uns in der Familie. Meine Mutter ist auch Bus gefahren bei der Lebenshilfe Trier. Das Fortbewegen hat bei uns eine Riesentradition. Als ich von dieser Tour der Aktion Mensch gehört habe, bin ich da selbstständig vorstellig geworden als Busfahrer, ich war der einzige Bewerber - und dann haben die mich da genommen.

Jetzt sind Sie aber nicht behindert. Wie wollen Sie dann Wahllokale auf Barrierefreiheit testen?

Ich habe ja meine Spezialisten - mein A-Team - mit im Gepäck. Das sind Petra Groß, lernbehindert, Raúl Krauthausen, mit Glasknochen im Rollstuhl, und Michael Wahl, unser Blindenexperte. Die werden die Dinge aus ihrer ganz persönlichen Sicht bewerten.

Wie muss ein Wahllokal denn sein, damit es barrierefrei ist?

Ganz wichtig ist, dass Du mit dem Rollstuhl da hochkommst. Wenn man nur Treppen hat, ist man ausgeschlossen. Wenn du blind bist, ist es wichtig, dass du eine Wahlschablone hast. Sonst bist du darauf angewiesen, dass jemand mit in die Wahlkabine geht und das Kreuzchen macht. Das hat aber nichts mehr mit geheimer Wahl zu tun. Und für Menschen mit einer Leseschwäche könnte man mehr mit Symbolen arbeiten.

Was ist denn das Ziel der Wahllokal-Tester?

Wir brechen nicht auf, um zu sagen, was alles schlecht ist. Unser Ziel ist, auf Dinge hinzuweisen - ist ja noch ein bisschen Zeit bis zur Wahl - die man noch verbessern kann. Ich bin total sicher, dass das keiner absichtlich tut. Wenn was nicht funktioniert, liegt das eher daran, dass die Leute nicht informiert sind.

Behinderte könnten aber doch auch problemlos Briefwahl zu Hause machen, oder?

Es geht darum, die freie Entscheidung zu haben, was man möchte. Wählen zu gehen ist ja auch ein schöner Event. Man geht dorthin und zelebriert seine Wahl. Ich mag das ganz gerne. Das hat ein bisschen was Gemeinschaftliches. Wenn du zu Hause bist und Briefwahl machst, dann geht dir ein bisschen was flöten.

Wieso sind Behinderte Dir so wichtig?

Das Miteinander von Behinderten und Nichtbehinderten in unserer Gesellschaft ist noch so speziell - so viele Menschen haben noch nie Kontakt mit einem geistig oder körperlich Behinderten gehabt - und auch ein bisschen Angst davor. Ich will Geschmack darauf machen, dass ein Miteinander mit Andersartigkeit ein total spannendes Ding ist, und dass jeder voneinander lernen kann. Auch von Menschen, von denen man denkt, die haben Defizite. Keiner hat nur Defizite.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare