Daniel Cottäus

Daniel Cottäus

Zuletzt verfasste Artikel:

Werner will sich in der Bundesliga nicht verändern – seinen Fußball mit Werder aber sehr wohl

Werner will sich in der Bundesliga nicht verändern – seinen Fußball mit Werder aber sehr wohl

Bremen – Es sind durchaus spannende Namen, die die Liste führt, deshalb zu Beginn dieses Textes, in dem es um Werder-Trainer Ole Werner gehen soll, hier ein paar Beispiele: TuS Hartenholm, SV Frisia 03 Risum-Lindholm, TuRa Meldorf und, einer noch, FC Angeln 02. Sagt Ihnen alles eher weniger? Macht nichts. Es sind vier der inzwischen etlichen Vereine, gegen die der Trainer Ole Werner in seiner Laufbahn schon angetreten ist, im Internet lässt sich das prima nachlesen. Wobei schnell auffällt: Allzu viele Namen aus der Bundesliga tauchen in der Liste nicht auf. Mit dem Start der Saison 2022/23 wird sich das allerdings ändern, Woche für Woche, Spieltag für Spieltag.
Werner will sich in der Bundesliga nicht verändern – seinen Fußball mit Werder aber sehr wohl
Der leise Leitwolf: Was Milos Veljkovic für den SV Werder Bremen so wertvoll macht

Der leise Leitwolf: Was Milos Veljkovic für den SV Werder Bremen so wertvoll macht

Bremen – Ruhig, sachlich, besonnen, zurückhaltend – all das sind Attribute, die sich Milos Veljkovic, gemessen an seinen öffentlichen Auftritten, gut zuordnen lassen. Oder anders ausgedrückt: Ein klassischer Wortführer ist der 26-Jährige nicht. Hört man sich allerdings bei Werders Verantwortlichen nach Veljkovics Rolle innerhalb der Mannschaft um, zeichnen sie ein ganz anderes Bild. Eines, das eine Erklärung dafür liefert, warum der Innenverteidiger von seinen Mitspielern kürzlich für viele Beobachter etwas überraschend zum neuen Vize-Kapitän des Bundesliga-Aufsteigers gewählt wurde.
Der leise Leitwolf: Was Milos Veljkovic für den SV Werder Bremen so wertvoll macht
„Für uns war es ein Paradies“: Werder-Profi Leonardo Bittencourt über seine Kindheit in Cottbus und das Spiel im DFB-Pokal

„Für uns war es ein Paradies“: Werder-Profi Leonardo Bittencourt über seine Kindheit in Cottbus und das Spiel im DFB-Pokal

Bremen – Werder Bremens Erstrundenspiel im DFB-Pokal bei Energie Cottbus (Montag, 18.00 Uhr) wird für Leonardo Bittencourt zur Reise in die Vergangenheit. Seine komplette Kindheit und Jugend hat der Bremer Mittelfeldspieler in der Lausitz verbracht, ehe er 2012 von Energie Cottbus zu Borussia Dortmund wechselte.
„Für uns war es ein Paradies“: Werder-Profi Leonardo Bittencourt über seine Kindheit in Cottbus und das Spiel im DFB-Pokal
Werder Bremen ist bereit für den Pflichtspiel-Start – auch wenn Ole Werner noch viel Arbeit sieht

Werder Bremen ist bereit für den Pflichtspiel-Start – auch wenn Ole Werner noch viel Arbeit sieht

Bremen – Es gab da diese eine Frage, oder besser: diese spezielle Zahl, die in ihr vorkam, mit der Ole Werner beim besten Willen nichts anfangen konnte. 100 Prozent? Puh, schwierig. In einer Medienrunde war der Cheftrainer des SV Werder Bremen am Mittwoch danach gefragt worden, wo er seine Mannschaft so kurz vor dem Pflichtspielstart in Sachen Leistung denn sehe und wie weit sie in seinen Augen vom Maximum – sprich von den berühmten 100 Prozent – entfernt sei.
Werder Bremen ist bereit für den Pflichtspiel-Start – auch wenn Ole Werner noch viel Arbeit sieht
Ole Werners Loblied auf Werder Bremens Nicht-Kapitän Niclas Füllkrug: „So einen wie ihn haben wir nur einmal“

Ole Werners Loblied auf Werder Bremens Nicht-Kapitän Niclas Füllkrug: „So einen wie ihn haben wir nur einmal“

Bremen – Am Ende ging er leer aus und landete bei der Wahl der neuen Spielführer des SV Werder Bremen weder auf dem ersten noch auf dem zweiten Platz. Was für die Öffentlichkeit eine kleine Überraschung war, dürfte für Niclas Füllkrug eine ziemliche Enttäuschung gewesen sein – hatte sich der erfahrene Angreifer im Vorfeld doch große Hoffnungen auf das Kapitänsamt gemacht.
Ole Werners Loblied auf Werder Bremens Nicht-Kapitän Niclas Füllkrug: „So einen wie ihn haben wir nur einmal“
Gehobener Standard: Warum sich Werder Bremen bei ruhenden Bällen „sehr gut aufgestellt“ sieht

Gehobener Standard: Warum sich Werder Bremen bei ruhenden Bällen „sehr gut aufgestellt“ sieht

Bremen – Während Werder Bremens Trainingslagers im Zillertal ist es schnell zum Ritual geworden: Nach beinahe jeder Einheit lieferten sich Niklas Schmidt und Marvin Ducksch ein Freistoß-Duell, zirkelten die Bälle eifrig um die Wette aufs Tor. „Ich muss leider anerkennen, dass Duckschi das Ding am Ende für sich entschieden hat“, räumte Schmidt kürzlich ein – und lobte: „Er ist eben ein sehr guter Freistoßschütze.“
Gehobener Standard: Warum sich Werder Bremen bei ruhenden Bällen „sehr gut aufgestellt“ sieht
Cottbus-Legende und Leo-Papa Franklin Bittencourt fiebert Werder Bremens „wahnsinnig besonderem“ DFB-Pokal-Spiel entgegen

Cottbus-Legende und Leo-Papa Franklin Bittencourt fiebert Werder Bremens „wahnsinnig besonderem“ DFB-Pokal-Spiel entgegen

Bremen – Franklin Bittencourt muss nicht lange überlegen, denn er weiß noch genau, weshalb es damals mit seiner Profikarriere in Deutschland so richtig losging. Es ist der Winter 1993, seit gut einem halben Jahr steht der junge Stürmer aus Brasilien beim Zweitligisten VfB Leipzig unter Vertrag, ehe der Weg für ihn plötzlich frei wird – oder besser: Werder Bremen ihm den Weg freimacht.
Cottbus-Legende und Leo-Papa Franklin Bittencourt fiebert Werder Bremens „wahnsinnig besonderem“ DFB-Pokal-Spiel entgegen
Blick durchs Schlüsselloch: SV Werder Bremen gewährt in der Doku „Ein Jahr Zweite Liga“ nie dagewesene Einblicke

Blick durchs Schlüsselloch: SV Werder Bremen gewährt in der Doku „Ein Jahr Zweite Liga“ nie dagewesene Einblicke

Bremen – Die Diskussion im Trainerbüro läuft bereits eine Weile, sie ist kontrovers, und irgendwann bricht es Markus Anfang mit einer direkten Frage auf zwei einfache Möglichkeiten herunter: „Ja oder nein, Baumi?“ Es geht um Ömer Toprak. Kurz nach dem Saisonstart möchte Werder-Cheftrainer Anfang wissen, ob er verlässlich mit seinem Kapitän planen kann. Die Antwort kommt zunächst von Leiter Profifußball Clemens Fritz – und sie ist schonungslos ehrlich. „Wenn ein Verein kommt und auch nur Ömers Gehalt übernimmt, dann müssen wir ihn aus wirtschaftlichen Gründen selbst ohne Ablöse gehen lassen.“ So brisant, so existenzbedrohend ist Werder Bremens Lage im Sommer 2021 – kurz nach dem Abstieg, finanziell am Boden. Das wissen alle Anwesenden im Trainerbüro. Auch Baumann ist klar, dass er wackelt. Nach einem kurzen Moment der Stille sagt er: „Wenn wir Ömer abgeben und dann zwei Spiele verlieren, bin ich weg.“ Schnitt, nächste Szene.
Blick durchs Schlüsselloch: SV Werder Bremen gewährt in der Doku „Ein Jahr Zweite Liga“ nie dagewesene Einblicke
Durchwachsener Abschluss nach Testspiel-Sieg gegen Groningen: Werder-B-Elf müht sich zu Remis gegen FC Emmen

Durchwachsener Abschluss nach Testspiel-Sieg gegen Groningen: Werder-B-Elf müht sich zu Remis gegen FC Emmen

Torloser Testspiel-Abschluss der Vorbereitung: Nach dem 6:1-Schützenfest gegen den FC Groningen kam eine B-Elf des SV Werder Bremen nicht über ein torloses Remis gegen den FC Emmen hinaus - und zeigte dabei eine eher schwache Vorstellung.
Durchwachsener Abschluss nach Testspiel-Sieg gegen Groningen: Werder-B-Elf müht sich zu Remis gegen FC Emmen
SV Werder Bremen trauert um verstorbene HSV-Legende Uwe Seeler

SV Werder Bremen trauert um verstorbene HSV-Legende Uwe Seeler

Bremen – Es war eine Nachricht, die ganz Fußball-Deutschland am frühen Donnerstagabend erschüttert hat, und natürlich hat der Tod von Uwe Seeler auch beim SV Werder Bremen große Betroffenheit ausgelöst. „Es ist ein sehr trauriger Moment, denn Uwe Seeler war nicht nur einer der größten Sportler der deutschen Nachkriegsgeschichte, sondern auch ein ganz toller Mensch“, sagte Werder-Boss Klaus Filbry über DFB-Ehrenspielführer und HSV-Legende Seeler, der am Donnerstag im Alter von 85 Jahren gestorben war.
SV Werder Bremen trauert um verstorbene HSV-Legende Uwe Seeler
„Den Tod musste ich sterben“: Niclas Füllkrug über seinen neuen Werder-Vertrag, die Pyro-Geldstrafe und Sturmpartner Ducksch

„Den Tod musste ich sterben“: Niclas Füllkrug über seinen neuen Werder-Vertrag, die Pyro-Geldstrafe und Sturmpartner Ducksch

Bremen – Passiert ist es bei der Frage nach einem möglichen Karriereende in Bremen, und Niclas Füllkrug war der kleine Fauxpas augenblicklich bewusst. In einer Medienrunde hatte der Angreifer des SV Werder Bremen am Dienstagmittag – entgegen der Politik des Vereins – aus Versehen die Laufzeit seines Vertrages ausgeplaudert, den er gerade erst verlängert hatte. „Ans Karriereende denke ich jetzt noch nicht“, sagte Füllkrug, „erstmal habe ich hier ja noch drei Jahre vor mir.“ Kurze Pause, breites Grinsen – und dann ein vergeblicher Rettungsversuch: „Oder wie lange der Vertrag auch immer läuft.“ Noch breiteres Grinsen.
„Den Tod musste ich sterben“: Niclas Füllkrug über seinen neuen Werder-Vertrag, die Pyro-Geldstrafe und Sturmpartner Ducksch
Bittere Verletzung bremst Benjamin Goller aus: Stürmer fehlt dem SV Werder Bremen wochenlang

Bittere Verletzung bremst Benjamin Goller aus: Stürmer fehlt dem SV Werder Bremen wochenlang

Bremen – Schlechte Nachrichten für Benjamin Goller: Während des Trainings am Mittwochmorgen hat sich Werder Bremens Flügelstürmer eine Bänderverletzung im rechten Sprunggelenk zugezogen und wird deshalb mehrere Wochen lang ausfallen. Für den 23-Jährigen kommt die Verletzung zur absoluten Unzeit – schließlich trifft sie ihn mitten in einer Phase, in der seine sportliche Zukunft alles andere als geklärt ist.
Bittere Verletzung bremst Benjamin Goller aus: Stürmer fehlt dem SV Werder Bremen wochenlang
Testspiel-Chaos beim SV Werder Bremen: Innenministerium mischt sich ein! Groningen abgesagt, Emmen verlegt

Testspiel-Chaos beim SV Werder Bremen: Innenministerium mischt sich ein! Groningen abgesagt, Emmen verlegt

Bremen – Werder Bremen und seine Testspiele – das entwickelt sich in diesem Sommer mehr und mehr zur chaotischen Geschichte. Nachdem gerade erst die Partie gegen den niederländischen Erstligisten FC Twente Enschede zunächst von Lohne nach Lotte verlegt, dann offiziell abgesagt und schließlich in Enschede im Geheimen ausgetragen worden war, gibt es jetzt den nächsten kuriosen Fall. Das Testspiel zwischen dem Bundesliga-Aufsteiger Werder Bremen und dem niederländischen Erstligisten FC Groningen, das am Samstag in Delmenhorst ausgetragen werden sollte, wurde abgesagt. Grund dafür sind erneut Sicherheitsbedenken.
Testspiel-Chaos beim SV Werder Bremen: Innenministerium mischt sich ein! Groningen abgesagt, Emmen verlegt
Werder-Trainer Ole Werner lobt Niklas Schmidt: „Das ist sicherlich aufgefallen“

Werder-Trainer Ole Werner lobt Niklas Schmidt: „Das ist sicherlich aufgefallen“

Enschede/Bremen - Als die Mannschaft des SV Werder Bremen kurz vor dem Testspiel beim FC Twente Enschede (3:3) auf dem Platz Aufstellung nahm, da hatte Niklas Schmidt noch nicht einmal Fußballschuhe an. In Badelatschen war der Mittelfeldspieler kurz zuvor in Richtung Ersatzbank geschlappt - weil er wusste, dass sein Auftritt noch etwas auf sich warten lassen würde.
Werder-Trainer Ole Werner lobt Niklas Schmidt: „Das ist sicherlich aufgefallen“
Bitte auf dem Boden bleiben: Werders Coach Ole Werner wirbt beim Blick auf die neue Saison für Sachlichkeit

Bitte auf dem Boden bleiben: Werders Coach Ole Werner wirbt beim Blick auf die neue Saison für Sachlichkeit

Bremen – Im Grunde ist es eine Situation, von der jeder Trainer träumt – und zwar Sommer für Sommer aufs Neue. Möglichst früh vor dem ersten Pflichtspiel den Kader komplett haben, das gilt in der Fußballbranche als eine Art Optimalzustand, weil die Zeit zum Kennenlernen und Einspielen dann besonders groß und damit die Wahrscheinlichkeit auf einen erfolgreichen Saisonstart zumindest erhöht ist. Beim SV Werder Bremen ist der Trainerwunsch in diesem Sommer bereits in Erfüllung gegangen.
Bitte auf dem Boden bleiben: Werders Coach Ole Werner wirbt beim Blick auf die neue Saison für Sachlichkeit
Gedankenspiele in der Dreierkette: Werder-Trainer Ole Werner testet Niklas Stark und Amos Pieper auf neuen Positionen

Gedankenspiele in der Dreierkette: Werder-Trainer Ole Werner testet Niklas Stark und Amos Pieper auf neuen Positionen

Enschede – Insgesamt 24 Spieler des SV Werder Bremen kamen am Samstag während des Testspiels gegen den FC Twente Enschede zum Einsatz – länger als Niklas Stark stand dabei kein anderer Bremer Profi auf dem Platz. Der Neuzugang von Hertha BSC war der einzige Akteur, den Trainer Ole Werner nicht nach der ersten Hälfte der Partie – gespielt wurden 4x30 Minuten – auswechselte. Erst in der 78. Minute war für den 27-Jährigen Feierabend – nach einem Arbeitstag in bisher ungewohnter Rolle.
Gedankenspiele in der Dreierkette: Werder-Trainer Ole Werner testet Niklas Stark und Amos Pieper auf neuen Positionen
Blessuren im Werder-Testspiel: Entwarnung bei Marco Friedl, Pause für Eren Dinkci

Blessuren im Werder-Testspiel: Entwarnung bei Marco Friedl, Pause für Eren Dinkci

Bremen – Marco Friedl hatte zwischenzeitlich einen dicken Eisbeutel am Oberschenkel, für Eren Dinkci war das Testspiel des SV Werder Bremen beim FC Twente Enschede (3:3) sogar nach kurzer Zeit schon wieder vorbei: Beide Werder-Profis haben aus der Partie am Samstag Blessuren davongetragen, wobei es Dinkci etwas schlimmer erwischt hat.
Blessuren im Werder-Testspiel: Entwarnung bei Marco Friedl, Pause für Eren Dinkci
Unentschieden im Werder-Geheim-Testspiel gegen Twente Enschede: Gute Ansätze, aber noch viel Arbeit

Unentschieden im Werder-Geheim-Testspiel gegen Twente Enschede: Gute Ansätze, aber noch viel Arbeit

Enschede – Eine Spielzeit von 4x30 Minuten ist im Fußball eher unüblich, klar. Auch sechs Tore fallen natürlich längst nicht in jeder Partie. Und dennoch: Das Ungewöhnlichste am Testspiel zwischen dem niederländischen Erstligisten FC Twente Enschede und dem Bundesliga-Aufsteiger SV Werder Bremen war am Samstagnachmittag etwas anderes – nämlich, dass es im Geheimen über die Bühne ging.
Unentschieden im Werder-Geheim-Testspiel gegen Twente Enschede: Gute Ansätze, aber noch viel Arbeit
Mitchell Weiser will bei Werder vorangehen: „Habe das Gefühl, dass ich helfen kann“

Mitchell Weiser will bei Werder vorangehen: „Habe das Gefühl, dass ich helfen kann“

Enschede – Kaum wieder da, schon Torschütze: Mitchell Weiser hat sich während des 3:3 im Testspiel beim FC Twente Enschede direkt mit einem Treffer beim SV Werder Bremen zurückgemeldet und damit unterstrichen, was er sich persönlich für die kommende Bundesliga-Saison mit dem Aufsteiger vorgenommen hat. „Ich bin natürlich hier, um zu spielen und mich nochmal auf dem höchsten Niveau in Deutschland zu beweisen“, betonte Weiser, ehe er verriet, dass er die Hoffnungen auf einen festen Wechsel nach Bremen zwischenzeitlich schon aufgegeben hatte.
Mitchell Weiser will bei Werder vorangehen: „Habe das Gefühl, dass ich helfen kann“
Geheimes Testspiel: Mitchell Weiser trifft bei Werder Bremens Remis gegen Twente Enschede

Geheimes Testspiel: Mitchell Weiser trifft bei Werder Bremens Remis gegen Twente Enschede

Enschede - In einem geheimen Testspiel hat sich der SV Werder Bremen am Samstagmittag mit 3:3 (1:1) vom niederländischen Erstligisten FC Twente Enschede getrennt. Die Partie, die kurzfristig aus Lotte nach Enschede verlegt worden war, hatte auf Anweisung der niederländischen Behörden im Vorfeld nicht öffentlich angekündigt werden dürfen. Im Trainingszentrum von Twente sollte ohne Publikum gespielt werden. Und so gab es außer den direkt Beteiligten nicht allzu viele Augenzeugen eines insgesamt durchwachsenen Bremer Auftritts.
Geheimes Testspiel: Mitchell Weiser trifft bei Werder Bremens Remis gegen Twente Enschede
Mitchell Weiser ist das letzte Puzzleteil: Werder Bremens Kader-Planung nach Rechtsverteidiger-Verpflichtung abgeschlossen

Mitchell Weiser ist das letzte Puzzleteil: Werder Bremens Kader-Planung nach Rechtsverteidiger-Verpflichtung abgeschlossen

Bremen – Lange dauerte es am Freitagmittag nicht, da hatte die mattgraue Mercedes-Limousine die kurze Strecke von der Rampe am Osterdeich bis zu Tor 1 des Weserstadions auch schon zurückgelegt – in der Zwischenzeit waren die Insassen des Fahrzeugs aber deutlich zu erkennen gewesen. Am Steuer: Dustin Haloschan, der Teammanager des SV Werder Bremen. Und auf dem Beifahrersitz der Mann, auf den sie in Bremen seit Wochen gehofft und gewartet hatten: Mitchell Weiser.
Mitchell Weiser ist das letzte Puzzleteil: Werder Bremens Kader-Planung nach Rechtsverteidiger-Verpflichtung abgeschlossen
Weiter Werder Bremen statt England: Jiri Pavlenka setzt neue Prioritäten

Weiter Werder Bremen statt England: Jiri Pavlenka setzt neue Prioritäten

Bremen – Jiri Pavlenka kommt er im Rückblick selbst etwas komisch vor, dieser Zeitraum – ganz einfach, weil er ihm sehr, sehr lang erscheint. Fünf Jahre. So lange steht der Tscheche inzwischen schon beim SV Werder Bremen unter Vertrag und im Tor. „Niemals hätte ich das bei meinem Wechsel 2017 gedacht“, sagt Pavlenka, für den noch weitere Jahre am Osterdeich hinzukommen werden. Im Mai hatte der Verein bekannt gegeben, Pavlenkas auslaufenden Kontrakt verlängert zu haben, mittlerweile ist selbst ein Karriereende des 30-Jährigen in Bremen denkbar. Zunächst hat sich der Torhüter aber noch einiges vorgenommen – mit starken Leistungen in der Bundesliga will er sich (endlich) den Posten der Nummer 1 in der tschechischen Nationalmannschaft sichern.
Weiter Werder Bremen statt England: Jiri Pavlenka setzt neue Prioritäten
Transfer perfekt: Mitchell Weiser wechselt fest zu Werder Bremen

Transfer perfekt: Mitchell Weiser wechselt fest zu Werder Bremen

Bremen - Der Transfer von Mitchell Weiser zu Werder Bremen ist perfekt. Am Freitagnachmittag bestätigten die Grün-Weißen, dass der 28-Jährige fest von Bayer Leverkusen an die Weser wechselt. Details zum Vertrag oder zu einer möglichen Vereinbarung mit der „Werkself“ nannte Werder nicht. Längst war aber bekannt, dass Leverkusen auf eine Ablösesumme für Weiser verzichtet und den Vertrag mit dem Spieler auflösen will.
Transfer perfekt: Mitchell Weiser wechselt fest zu Werder Bremen
Abschied einer Werder-Legende: Die bewegte Karriere von Mirko Votava - eine Würdigung

Abschied einer Werder-Legende: Die bewegte Karriere von Mirko Votava - eine Würdigung

Bremen – Viel hat nicht gefehlt, dann wären Mirko Votava und Thomas Wolter verhaftet worden. Auf einem staubigen Highway, Anfang der 1990er Jahre, mitten in Florida. „Dabei habe ich einfach nur ein bisschen Gas gegeben“, erinnert sich Votava, der zuvor gemeinsam mit seinem Freund und Mitspieler Wolter sowie den Familien der beiden Profis von Werder Bremen in Disneyland gewesen war – und nun plötzlich großen Ärger mit der amerikanischen Polizei hatte. Wegen überhöhter Geschwindigkeit hatten die Beamten den Wagen gestoppt, hatten die Insassen per Lautsprecher zum langsamen Aussteigen aufgefordert – und Votava dann vor die Wahl gestellt: 150 Dollar Strafgeld, jetzt und hier, oder mitkommen aufs Revier. „Und was sagt Mirko!?“, blickt Wolter lachend zurück. „Das bezahle ich nicht!“ Nur mit Engelszungen habe er seinen Freund umstimmen können, die Fahrt ging weiter, die Sache gut aus. Es ist eine von unzähligen Anekdoten, die sich aus der bewegten Profikarriere von Mirko Votava erzählen lassen. Kürzlich, im Alter von 66 Jahren, wurde die Werder-Legende vom Verein offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Eine Würdigung.
Abschied einer Werder-Legende: Die bewegte Karriere von Mirko Votava - eine Würdigung
„Fußball muss so gerecht wie möglich sein“: Ex-Werder-Boss Marco Bode fordert im DeichTalk eine Änderung der 50+1-Regel

„Fußball muss so gerecht wie möglich sein“: Ex-Werder-Boss Marco Bode fordert im DeichTalk eine Änderung der 50+1-Regel

Bremen – Nicht wenige von ihnen sind in den vergangenen Jahren komplett von der Bundesliga-Bildfläche verschwunden. Andere wiederum müssen dort verbissen ums wirtschaftliche und damit auch sportliche Überleben kämpfen. Kurz: Die Lage vieler Traditionsvereine im deutschen Profifußball ist nach wie vor prekär – nicht zuletzt Werder Bremen kann ein trauriges Lied davon singen. Wie sich das ändern lässt?
„Fußball muss so gerecht wie möglich sein“: Ex-Werder-Boss Marco Bode fordert im DeichTalk eine Änderung der 50+1-Regel
Nicolai Rapp ist Werder Bremens Allrounder, doch das könnte für ihn zum Problem werden

Nicolai Rapp ist Werder Bremens Allrounder, doch das könnte für ihn zum Problem werden

Bremen – Keine Frage: Diesen Start in die neue Trainingswoche hatte sich Nicolai Rapp anders vorgestellt. Während seine Mitspieler nach zwei freien Tagen am Mittwochvormittag die Arbeit wieder aufnahmen, hütete der 25-Jährige notgedrungen das Krankenbett – ein grippaler Infekt hatte ihn außer Gefecht gesetzt. Wann Rapp wieder gemeinsam mit den Kollegen auf dem Platz stehen kann, ist nicht bekannt. Die Rolle, die er während der neuen Bundesliga-Saison beim SV Werder Bremen einnehmen dürfte, hatte sich in den vergangenen Tagen und Wochen dafür umso mehr abgezeichnet.
Nicolai Rapp ist Werder Bremens Allrounder, doch das könnte für ihn zum Problem werden
Nach Anordnung der Polizei: Werder-Bremen-Testspiel gegen Twente Enschede in Lotte abgesagt

Nach Anordnung der Polizei: Werder-Bremen-Testspiel gegen Twente Enschede in Lotte abgesagt

Bremen - Im Stadion am Lotter Kreuz wollte der SV Werder Bremen am Samstag sein viertes Testspiel während der laufenden Saison-Vorbereitung absolvieren, doch daraus wird nichts: Nach Informationen der DeichStube wurde die Partie gegen den niederländischen Erstligisten Twente Enschede abgesagt. Vorausgegangen war eine entsprechende Anordnung der Polizei.
Nach Anordnung der Polizei: Werder-Bremen-Testspiel gegen Twente Enschede in Lotte abgesagt
Nick Woltemade will nicht weg: Trotz sportlich schwieriger Situation möchte sich das Talent beim SV Werder Bremen durchbeißen

Nick Woltemade will nicht weg: Trotz sportlich schwieriger Situation möchte sich das Talent beim SV Werder Bremen durchbeißen

Bremen – Wie genau er während der Besprechung kurz vor dem Spiel reagiert hat, ist nicht bekannt. Klar ist nur: Allzu erfreut dürfte Nick Woltemade nicht gewesen sein, als er registrierte, dass sein Name weder in der einen, noch in der anderen Mannschaft auftauchte. Vor dem Testspiel gegen Besiktas Istanbul (1:2), quasi dem abschließenden Leistungstest am Ende des Trainingslagers im Zillertal, hatte Werder Bremens Trainer Ole Werner seinen Kader in zwei Teams aufgeteilt, die gegen den 16-fachen türkischen Meister jeweils eine Halbzeit lang zum Einsatz kommen sollten. Und Woltemade? War nicht dabei.
Nick Woltemade will nicht weg: Trotz sportlich schwieriger Situation möchte sich das Talent beim SV Werder Bremen durchbeißen
TV-Geld-Tabelle für die Saison 2022/23: Werder Bremen belegt einen Abstiegsplatz

TV-Geld-Tabelle für die Saison 2022/23: Werder Bremen belegt einen Abstiegsplatz

Bremen – Sportlich, dieses Ziel steht lange fest, möchte der SV Werder Bremen am Ende der kommenden Bundesliga-Saison über dem Strich stehen, möchte es mit dem Abstiegskampf nach Möglichkeit gar nichts erst zu tun bekommen. In einem Ranking müssen sich die Bremer aber schon vor dem ersten Anpfiff der neuen Spielzeit mit einem Platz ganz weit hinten begnügen – und zwar, wenn es um die Verteilung der TV-Gelder in der ersten Liga geht.
TV-Geld-Tabelle für die Saison 2022/23: Werder Bremen belegt einen Abstiegsplatz
Herbert Bockhorn hält sich beim SV Werder Bremen fit - und würde gerne bleiben

Herbert Bockhorn hält sich beim SV Werder Bremen fit - und würde gerne bleiben

Bremen - Früher war er auf den Trainingsplätzen am Osterdeich als Jugendspieler des SV Werder Bremen beinahe täglich anzutreffen - nun, sieben Jahre nach seinem Abschied von den Grün-Weißen, ist Herbert Bockhorn zurück.
Herbert Bockhorn hält sich beim SV Werder Bremen fit - und würde gerne bleiben
Ex-Werder-Verteidiger Ludwig Augustinsson per Leihe zu Aston Villa

Ex-Werder-Verteidiger Ludwig Augustinsson per Leihe zu Aston Villa

Bremen - Nur ein Jahr nachdem er den SV Werder Bremen verlassen hat, steht für Ludwig Augustinsson schon der nächste Vereinswechsel an: Der schwedische Linksverteidiger wird vom spanischen Erstligisten FC Sevilla für eine Saison an den Premier-League-Club Aston Villa verliehen. Die Engländer haben sich zudem eine Kaufoption für den 28-Jährigen gesichert. Das bestätigten beide Vereine am Montagabend.
Ex-Werder-Verteidiger Ludwig Augustinsson per Leihe zu Aston Villa
Marco Friedl konzentriert sich voll auf Werder Bremen, aber sein Fernziel ist Spanien: „Das ist so ein Traum, den ich habe“

Marco Friedl konzentriert sich voll auf Werder Bremen, aber sein Fernziel ist Spanien: „Das ist so ein Traum, den ich habe“

Bremen - Dass die sportliche Zukunft von Marco Friedl in Norddeutschland liegt, steht seit der Vertragsverlängerung des 24-Jährigen fest: Bis 2026 hat er sich kürzlich an Werder Bremen gebunden und damit sämtliche Spekulationen um seine Person bis auf Weiteres beendet. Und dennoch: Friedl blickt in Sachen Karriereplanung längst über die Station Werder hinaus, wie er nun gegenüber dem „kicker“ verraten hat.
Marco Friedl konzentriert sich voll auf Werder Bremen, aber sein Fernziel ist Spanien: „Das ist so ein Traum, den ich habe“
Rückkehr nach Ecuador offiziell: Werder-Talent Johan Mina wechselt zu CS Emelec

Rückkehr nach Ecuador offiziell: Werder-Talent Johan Mina wechselt zu CS Emelec

Bremen – Neustart in alter Heimat: Johan Mina wird künftig wieder in Südamerika gegen den Ball treten, der Offensivspieler des SV Werder wechselt per Leihe zurück nach Ecuador zu seinem früheren Club CS Emelec. 
Rückkehr nach Ecuador offiziell: Werder-Talent Johan Mina wechselt zu CS Emelec
Trainingslager-Ticker: Das war‘s - für Werder geht‘s zurück nach Bremen

Trainingslager-Ticker: Das war‘s - für Werder geht‘s zurück nach Bremen

Zell am Ziller - Der SV Werder Bremen um Trainer Ole Werner schlug seine Zelte im Trainingslager im Zillertal auf in Vorbereitung auf die neue Bundesliga-Saison. Die DeichStube war live vor Ort und berichtete für Euch rund um die Uhr von allen Trainingseinheiten, Testspielen und möglichen Transfers.
Trainingslager-Ticker: Das war‘s - für Werder geht‘s zurück nach Bremen
Jens Stage kommt fürs Zentrum: Werder Bremen verpflichtet Mittelfeldspieler vom FC Kopenhagen für vier Millionen Euro

Jens Stage kommt fürs Zentrum: Werder Bremen verpflichtet Mittelfeldspieler vom FC Kopenhagen für vier Millionen Euro

Bremen – Auf den Rängen herrschte gähnende Leere, die Tore waren abgebaut, und um Teile des Platzes herum flatterte rot-weißes Absperrband – kurz: Die besondere Atmosphäre, die das Bremer Weserstadion an Spieltagen erzeugen kann, war am Mittwochmittag allerhöchstens zu erahnen. Was nichts daran änderte, dass Jens Stage direkt nach seinem allerersten Rundgang durch die Arena ins Schwärmen geriet. Aber so richtig. „Es ist fantastisch, hier zu sein“, sagte der 25-Jährige – und fügte an: „Ich bin bereit, in diesem Stadion zu spielen, am liebsten schon in fünf Minuten.“
Jens Stage kommt fürs Zentrum: Werder Bremen verpflichtet Mittelfeldspieler vom FC Kopenhagen für vier Millionen Euro
Abschiedsspiel: Werder-Bremen-Legende Claudio Pizarro trommelt Stars zusammen

Abschiedsspiel: Werder-Bremen-Legende Claudio Pizarro trommelt Stars zusammen

Bremen – Es war exakt 10.57 Uhr, als Claudio Pizarro am Mittwochvormittag den Medienraum des Bremer Weserstadions betrat – drei Minuten vor der vereinbarten Zeit. Während einige Kameraleute noch an ihren Stativen schraubten und Reporter Schreibblöcke aus ihren Rücksäcken holten, sagte der Peruaner mit seinem charismatischen Lächeln im Gesicht: „Es ist doch normal, dass man pünktlich kommt, oder nicht?“ Ein Satz nur, und sofort herrschte allgemeine Heiterkeit im Raum, die in der folgenden halben Stunde anhalten sollte.
Abschiedsspiel: Werder-Bremen-Legende Claudio Pizarro trommelt Stars zusammen
Vierter Neuzugang: Werder Bremen holt Jens Stage vom FC Kopenhagen

Vierter Neuzugang: Werder Bremen holt Jens Stage vom FC Kopenhagen

Bremen - Einen Tag vor der Abreise ins Sommer-Trainingslager hat der SV Werder Bremen den nächsten Neuzugang für die kommende Saison bekannt gegeben: Wie der Verein am Mittwochmittag mitteilte, wechselt Mittelfeldspieler Jens Stage vom FC Kopenhagen an die Weser und wird bereits am Donnerstag mit der Mannschaft von Cheftrainer Ole Werner ins österreichische Zillertal reisen. Über die genauen Wechselmodalitäten haben die Vereine Stillschweigen vereinbart. Da Stages Vertrag in Kopenhagen noch bis 2024 lief, dürfte eine Ablöse fällig geworden sein. 
Vierter Neuzugang: Werder Bremen holt Jens Stage vom FC Kopenhagen
Verletzt, aber selbstbewusst: Werders Neuzugang Dikeni Salifou fällt mit forschen Tönen auf

Verletzt, aber selbstbewusst: Werders Neuzugang Dikeni Salifou fällt mit forschen Tönen auf

Bremen – Für Dikeni Salifou war es am Dienstagmittag der erste größere Medientermin seiner Karriere, und natürlich hätte der 19-Jährige während seiner offiziellen Vorstellung als Neuzugang des SV Werder Bremen sehr gerne direkt über sportliche Ziele und Ambitionen gesprochen. Es kam allerdings anders: Zunächst ging es um ein unerfreuliches Thema.
Verletzt, aber selbstbewusst: Werders Neuzugang Dikeni Salifou fällt mit forschen Tönen auf
Fix: Werder-Talent Yannik Engelhardt wird erneut an Freiburgs U23 verliehen

Fix: Werder-Talent Yannik Engelhardt wird erneut an Freiburgs U23 verliehen

Bremen - Erneute Leihe für Yannik Engelhardt: Das Talent des SV Werder Bremen wird ein weiteres Jahr für die U23 des SC Freiburg auflaufen. Was die DeichStube bereits vor zwei Wochen berichtete, bestätigte Werder am Freitagnachmittag in einer Mitteilung. „Yannik hat sich in der letzten Saison gut entwickelt und wir sind überzeugt, dass ihm ein weiteres Jahr in der 3. Liga guttun wird, daher haben wir uns auf die Ausweitung der Leihe verständigt“, erklärte Clemens Fritz, Leiter Scouting und Profifußball bei den Grün-Weißen.
Fix: Werder-Talent Yannik Engelhardt wird erneut an Freiburgs U23 verliehen
Ex-Boss Born macht sich für Versöhnung zwischen Thomas Schaaf und Werder stark

Ex-Boss Born macht sich für Versöhnung zwischen Thomas Schaaf und Werder stark

Als Thomas Schaafs Vertrag als Technischer Direktor des SV Werder Bremen im Sommer 2021 nach drei Jahren nicht verlängert wurde, gab es ungewöhnlich laute Misstöne rund um die Trennung. Der Double-Trainer von 2004 ärgerte sich damals darüber, dass der Verein sein Aus öffentlich mit wirtschaftlichen Gründen erklärt hatte, weil er sich dadurch in ein falsches Licht gerückt sah. Via DeichStube machte Schaaf daraufhin seinem Unmut Luft. Seitdem gilt das Verhältnis zwischen ihm und Werder als abgekühlt – was sich aber bald ändern könnte. Zumindest, wenn es nach einem ehemaligen Werder-Boss geht.
Ex-Boss Born macht sich für Versöhnung zwischen Thomas Schaaf und Werder stark
Blick über den Tellerrand: Wie Werder Bremen nach einem neuen Technischen Direktor fahndet

Blick über den Tellerrand: Wie Werder Bremen nach einem neuen Technischen Direktor fahndet

Bremen – Es ist ein Abgang, der Werder Bremen wehtut. Und zwar richtig. Weshalb ihn der Verein auch liebend gerne verhindert hätte. Heiko Flottmann war aber einfach nicht mehr umzustimmen. Seit 2016 war der heute 65-Jährige im Nachwuchsleistungszentrum als Sportlicher Leiter für den Bereich U 16 bis U 17 verantwortlich gewesen, ehe er sich nun für eine neue Herausforderung entschied und demnächst als Sportlicher Leiter in die Nachwuchsabteilung von Arminia Bielefeld einsteigt.
Blick über den Tellerrand: Wie Werder Bremen nach einem neuen Technischen Direktor fahndet
Fall Lee Buchanan: Werder Bremen wartet weiter, doch jetzt erhöht die EFL den Druck auf Derby County

Fall Lee Buchanan: Werder Bremen wartet weiter, doch jetzt erhöht die EFL den Druck auf Derby County

Bremen – Ob es am Ende klappt, ist unklar - und wann es eine Entscheidung gibt, ebenso. Fest steht nur, dass sich am grundsätzlichen Plan des SV Werder Bremen nichts geändert hat: Nach Informationen der DeichStube arbeitet der Bundesliga-Aufsteiger weiterhin an einer Verpflichtung des Linksverteidigers Lee Buchanan, muss sich dabei aber nach wie vor in Geduld üben.
Fall Lee Buchanan: Werder Bremen wartet weiter, doch jetzt erhöht die EFL den Druck auf Derby County
SV Werder erklärt geplatzten Singh-Transfer: „Nicht die wirtschaftlichen Mittel, um einen Spieler zu verpflichten, der nicht direkt zur Verfügung steht“

SV Werder erklärt geplatzten Singh-Transfer: „Nicht die wirtschaftlichen Mittel, um einen Spieler zu verpflichten, der nicht direkt zur Verfügung steht“

Bremen – Mit dem FC Bayern München war längst alles klar. Auch mit dem Spieler hatte der SV Werder Bremen bereits eine Einigung erzielt – und doch wird Sarpreet Singh überraschend nicht zum Bundesliga-Aufsteiger wechseln. „Wir haben von einer Verpflichtung Abstand genommen“, sagt Werders Leiter Profifußball Clemens Fritz gegenüber der DeichStube – und betont: „Es ist schade, da er ein interessanter Spieler ist.“ Der Grund für das plötzliche Bremer Umdenken? Singhs Schambeinentzündung, wegen der der 23-Jährige als Leihspieler des SSV Jahn Regensburg bereits die komplette Schlussphase der abgelaufenen Zweitliga-Saison verpasst hatte – und wegen der er weiter längerfristig ausfallen wird.
SV Werder erklärt geplatzten Singh-Transfer: „Nicht die wirtschaftlichen Mittel, um einen Spieler zu verpflichten, der nicht direkt zur Verfügung steht“
Keine Rückkehr zum SV Werder: Luc Ihorst wechselt fest nach Braunschweig

Keine Rückkehr zum SV Werder: Luc Ihorst wechselt fest nach Braunschweig

Bremen – Luc Ihorst hatte in der abgelaufenen Saison mit einigen Verletzungen zu kämpfen, am Ende gab es für den Leihspieler des SV Werder Bremen aber dennoch Grund zur Freude: Mit Eintracht Braunschweig feierte der Stürmer als Tabellenzweiter der 3. Liga den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Seit Sonntag steht nun fest, dass Ihorst nicht nach Bremen zurückkehren wird, sondern den Weg mit den „Löwen“ ins Unterhaus antritt: Der 22-Jährige wechselt nach seiner einjährigen Ausleihe fest nach Braunschweig.
Keine Rückkehr zum SV Werder: Luc Ihorst wechselt fest nach Braunschweig
Wechsel wegen Schambeinentzündung geplatzt: Werder Bremen entscheidet sich gegen Transfer von Sarpreet Singh

Wechsel wegen Schambeinentzündung geplatzt: Werder Bremen entscheidet sich gegen Transfer von Sarpreet Singh

Bremen - Mit dem Spieler und dessen Verein war bereits alles geklärt - und doch ist der Transfer von Sarpreet Singh vom FC Bayern München zum SV Werder Bremen auf den letzten Metern noch geplatzt. Die Bremer haben sich wegen Singhs Gesundheitszustand gegen einen Transfer entschieden. Das berichtete zuerst der „kicker“, Werders Leiter Profifußball Clemens Fritz hat den geplatzten Wechsel gegenüber der DeichStube bestätigt.
Wechsel wegen Schambeinentzündung geplatzt: Werder Bremen entscheidet sich gegen Transfer von Sarpreet Singh
Milos Veljkovic verlängert Vertrag und komplettiert die Abwehrplanungen beim SV Werder

Milos Veljkovic verlängert Vertrag und komplettiert die Abwehrplanungen beim SV Werder

Bremen – Ein Spiel noch, dann ist Urlaub. Dann ist die lange und kräftezehrende Saison 2021/2022 für Milos Veljkovic endgültig vorbei. Mit der serbischen Nationalmannschaft tritt der Innenverteidiger am Sonntagabend in der Nations League auswärts gegen Slowenien an. Danach wird er sich direkt in die freie Zeit verabschieden – und seit Samstag steht nun auch fest, wo Veljkovic seine Arbeit nach der Sommerpause wieder aufnehmen wird: beim SV Werder Bremen.
Milos Veljkovic verlängert Vertrag und komplettiert die Abwehrplanungen beim SV Werder
Endgültig fix: Werder-Verteidiger Milos Veljkovic verlängert Vertrag bis 2025

Endgültig fix: Werder-Verteidiger Milos Veljkovic verlängert Vertrag bis 2025

Bremen - Jetzt ist es amtlich: Milos Veljkovic hat wie erwartet seinen Vertrag beim SV Werder Bremen verlängert und wird der Mannschaft von Cheftrainer Ole Werner damit auch nach dem Bundesliga-Aufstieg weiterhin zur Verfügung stehen. Am Samstag haben Verein und Spielerseite die letzten Details geklärt, die Vertragsverlängerung perfekt gemacht - und offiziell bekannt gegeben. Nach Informationen der DeichStube ist Veljkovics neues Arbeitspapier bis 2025 gültig.
Endgültig fix: Werder-Verteidiger Milos Veljkovic verlängert Vertrag bis 2025
Ducksch schließt Werder-Abgang aus - Berater Akan: „Seine Entscheidung steht fest“

Ducksch schließt Werder-Abgang aus - Berater Akan: „Seine Entscheidung steht fest“

Bremen – Bis die Arbeit wieder ruft, bleibt Marvin Ducksch noch etwas Zeit zum Ausspannen. Erst ab dem 19. Juni steht bei Bundesliga-Aufsteiger Werder Bremen die Leistungsdiagnostik vor dem Trainingsstart an, und viel früher dürfte der Stürmer auch nicht am Weserstadion aufschlagen. Großes Thema ist er dort aber trotzdem schon jetzt, weil es in diesen Tagen einmal mehr um seine Vertragssituation geht - oder genauer: Um die Ausstiegsklausel, die in Ducksch‘ bis 2024 laufenden Arbeitspapier verankert ist.
Ducksch schließt Werder-Abgang aus - Berater Akan: „Seine Entscheidung steht fest“