Auflagen des Bauordnungsamtes zwingt Veranstalter in die Knie / Nach dem Karneval ist Schluss

Türen des Kulturhauses schließen

Beim Tag der offenen Tür des Kulturhauses Ende Oktober 2011 zeigten sich Burkhart Klipp (l.) und Ralf Korte zuversichtlich. Schließlich waren circa 250 Tangermünder der Einladung gefolgt. Foto: Archiv/bw

Tangermünde. Aus, Schluss, vorbei. Die Türen des Tangermünder Kulturhauses werden wieder schließen. Das Gerücht kursierte bereits seit einigen Tagen in der Kaiser- und Hansestadt.

Stadtrat Günter Rettig (parteilos) fragte daher während der Stadtratssitzung am Mittwochabend gerade heraus, ob das Kulturhaus geschlossen hätte. Bürgermeister Dr. Rudolf Opitz (CDU) bestätigte die Gerüchte: „Es wurde ein Gutachten eingeholt. Die Auflagen des Bauordnungsamtes sind hoch. “.

Die Be- und Entlüftung des Gebäudes soll nicht ausreichend sein. Da wären natürlich Nachrüstungen nötig, die auch im Geldbeutel zu merken wären. Laut AZ-Informationen müsste das Veranstalter-Duo Burkhart Klipp und Ralf Korte circa 100 000 Euro in die Hand nehmen, um die Auflagen der Behörde zu erfüllen. „Das Problem bestand schon länger. Und auf Dauer geht es einfach nicht, immer wieder die Türen des Kulturhauses nur mit Ausnahmegenehmigungen zu öffnen“, ergänzte das Stadtoberhaupt.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der gedruckten Ausgabe ode in unserem E-Paper.

Von Berit Wagner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare