Werner-Heinrich Lossie tourt mit 75 PS und maximal 27 km/h durch die Lande

Per Traktor in den Urlaub

Werner-Heinrich Lossie mit Enkeltochter Viktoria vor dem „Gespann“ – einem Hanomag mit Sechs-Zylinder-Maschine und 4,5 Litern Hubraum samt Wohnanhänger.

gk Tangermünde. Werner-Heinrich Lossie campt gegenwärtig in Tangermünde. In seiner Heimatstadt Rodewald im Landkreis Nienburg-Weser ist er als Traktorschrauber bekannt. Lossie wurde auf einem Bauernhof groß, wo er schon bald Traktor fahren durfte, was er sehr liebte.

So wurde er wohl auch Fernfahrer mit großen Lkw, wechselte aber später zum Wasser- und Schifffahrtsamt, wo er sich um die Technik kümmerte.

Die Liebe zu alten Traktoren verlor Werner-Heinrich Lossie nie. Immer wieder kaufte er sich einen – Fendt, Ferguson 25 und andere, bis er neun Stück hatte. Und mit denen er Urlaub macht – inklusive Wohnanhänger.

Seit sechs Jahren hat Lossie einen Hanomag. Aus einem alten Bauwagen baute er sich einen Wohnwagen. Jetzt hat er noch fünf Traktoren, „der Beste“ ist der Hanomag Brillant 700 aus dem Jahr 1969. Den inzwischen 20 Jahre alten Wohnanhänger hat Lossie immer noch.

Mit dem Hanomag mit Sechs-Zylinder-Maschine und 4,5 Litern Hubraum plus Wohnwagen stand der Rodewalder in dieser Woche auf dem Gelände des Tangermünder Wassersportvereins, wo ihn die AZ besuchte und vieles über sein Hobby erfuhr.

Von Rodewald ist Lossie vor drei Wochen mit Ehefrau Magdalene und Enkeltochter Viktoria über Wolfsburg, Rathenow und Ketzin nach Potsdam gefahren. Dort gefiel der Familie der Campingplatz nicht so gut, weshalb sie nach Ketzin zurückkehrte und dort zwei Wochen blieb. Bei der Suche nach Campingplätzen in Richtung Heimat im Internet stieß die Familie auf Tangermünde.

Blick in den „Wohnwagen mit drei Betten, Küche und WC. Die Camper sind voll des Lobes für die Kaiserstadt Tangermünde.

„Das war die richtige Entscheidung, so eine schöne Stadt haben wir lange nicht gesehen“, lobt Lossie. Von Tangermünde geht es am Wochenende über Salzwedel, Wittingen und Celle nach Rodewald zurück. „Bei der Geschwindigkeit, die wir fahren, dürfen wir nur auf Landstraßen unterwegs sein. Dort sieht man aber viel“, schwärmt der Ruheständler. Nach seiner bisher weitesten Strecke befragt, antwortet Lossie, dass dies die Ostseeküste inklusive Wismar und Schwerin war. Dort unternahm die Familie auch Fahrradtouren. Ob er weitere Touren wie „Deutz-Willi“, der mit Traktor und Wohnwagen auf Mallorca und am Nordkap war, wie im Fernsehen mitverfolgt werden konnte, unternehmen will? Nein, sagt Lossie entschieden. „Was der da mit seinem Traktor gemacht hat, hat mit Camping nichts zu tun“, erklärt der Traktorschrauber.

„In Ihre Kaiserstadt kommen wir aber bestimmt noch einmal, wenn wir in der Nähe sind“, sagt er abschließend. Seine Frau hat inzwischen Kaffee gekocht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel