Relief vor der Kirche St. Stephan mit vielen guten Wünschen enthüllt

Ein Tastmodell für die Kaiserstadt

Carsten Birkholz und Hildegard Wynands (vorn) enthüllten das Modell, das auf einen Natursteinsockel aufgebracht ist, vor der Kirche St. Stephan. Rechts Künstler Egbert Broerken.
+
Carsten Birkholz und Hildegard Wynands (vorn) enthüllten das Modell, das auf einen Natursteinsockel aufgebracht ist, vor der Kirche St. Stephan. Rechts Künstler Egbert Broerken.

Tangermünde – Die Kaiserstadt hat in den vergangenen Jahren einiges für gehandicapte Menschen getan. Das wird vor allem an Zugängen zu öffentlichen Gebäuden deutlich.

Straßenübergänge wurden geebnet, und für Objekte wie die Türme der Stadt, die für Gehbehinderte nicht erreichbar sind, sollen Bildschirme die entsprechenden Ausblicke vermitteln. Nun ist mit einem Blinden-Tastmodell ein Wunsch des Behinderten-Stammtisches, aber auch des Kultur- und Museumsvereins, in Erfüllung gegangen.

Carsten Birkholz, bekannt unter anderem durch seine Aktivitäten im Elbdeichmarathon-Verein, hatte die Idee schon vor längerer Zeit aufgegriffen und an den Kultur-und Museumsverein herangetragen.

Finanzierung als „schwierigster Teil“

Vor ein paar Tagen nun fanden sich Verantwortliche und engagierte Bürger für ei-ne behindertengerechte und kulturvolle Stadt auf dem Platz vor der St. Stephanskirche ein, um beim Enthüllen des Tastmodells dabei zu sein. So erlebten unter anderem viele Mitglieder des Vereins, der ehemalige Kantor von St. Stephan, aber natürlich auch Bürgermeister, Hauptamtsleiter, Stadträte und die Kämmerin diesen Augenblick mit. Die Stadt hatte zur Finanzierung des Modells entschieden beigetragen.

Marlies Köhn, Vorsitzende des Kultur- und Museumsvereins, zeigte sich stolz auf das Erreichte und ließ Vorbereitung und Entstehung des Modells noch einmal Revue passieren. Dabei verschwieg sie nicht, dass der schwierigste Teil die Finanzierung war. Ein Großteil der finanziellen Zuwendungen kam von Handwerkern, weiteren Gewerbetreibenden und Tangermünder Bürgern. Der Verein steuerte zusätzlich eigenen Mittel bei, die unter anderem bei Märkten eingenommen worden waren.

Maßgeblich an der Akquise von Finanzen für das Modell, das circa 40 000 Euro gekostet hat, war Carsten Birkholz beteiligt. Ihm war es gelungen, Fördergeld und Lotto-Toto-Spenden zu generieren.

Ein Geschenk für den Künstler

Im Februar dieses Jahres stellte der Künstler Egbert Broerken einen Entwurf des Modells im Vereinshaus des Elbdeichmarathon-Vereins, dessen stellvertretender Vorsitzender Birkholz ist, vor. In einer Gießerei wurde das Modell dann in Bronze gegossen.

Bürgermeister Jürgen Pyrdok bedankte sich nach der Enthüllung bei allen Beteiligten, vor allem beim Kultur- und Museumsverein, bei Carsten Birkholz, allen Spendern sowie dem Künstler, dem er ein Geschenk überreichte. Pyrdok richtete auch einen Dank an Jürgen Weinert, den Pfarrer der evangelischen Kirche, auf dessen Grundstück das Tastmodell nun steht.

Der Künstler, der schon viele Modelle solcher Art entworfen hat, sagte, er habe den Auftrag sehr gern ausgeführt, „weil Tangermünde eine so schöne Stadt ist“. Die Großmutter seiner Frau betrieb einmal in Tangermünde ein Friseurgeschäft, erzählte er. „Möge das Modell Ihnen und Ihren Gästen Freude bereiten“, sagte Broerken.  gk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare