1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Tangermünde

Tangermünde soll Mehrgenerationen-Spielplatz erhalten

Erstellt:

Kommentare

Eine Rasenfläche mit Spielgeräten aus verzinkten Rohrgestellen vor einer  historischen Stadtmauer aus Backsteinmauerwerk.
Direkt neben dem bereits existierenden „Spielplatz“ an der Tangermünder Hafenpromenade (Bild) soll der neue Mehrgenerationen-Spielplatz entstehen. Erste Pläne gibt es bereits, die Finanzierbarkeit hängt von der Haushaltslage der nächsten Jahre ab. © Günther Krach

Dass Tangermünde eine gute Infrastruktur, viele historische Gebäude, eine attraktive Geschäftsstraße, ordentliche Sport- und Kulturstätten besitzt und auch ein erholsames Umland hat, ist bekannt. Nun gibt es, nicht nur im Stadtrat, Ideen, diese Attraktivität noch auszubauen.

Tangermünde – Als Vorschlag wurde in der letzten Stadtratssitzung ein sogenannter Mehrgenerationen-Spielplatz angesprochen, früher Trimm-Dich-Pfad oder Fitnessparcours genannt. Damit ist ein Platz gemeint, auf dem Geräte stehen, auf denen oder mit denen man sich kräftig bewegen, strecken und beugen kann. Auch im fortgeschriebenen „Integrierten Stadtentwicklungs-Konzept“ bis 2025, im Oktober 2017 beschlossen, ist der Begriff für einen derartigen „Spielplatz“ wieder aufgetaucht. Im Gespräch mit Thomas Stagneth, dem Leiter des Amtes für Investitionen und Liegenschaften bei der Stadtverwaltung, erfuhr die AZ, dass ein solcher „Spielplatz“, wie er auch immer heißen mag, tatsächlich geplant ist, wenn auch frühestens für das Jahr 2023. „Ein spezielles Planungsbüro, mögliche Fördermittelgeber und eine Firma, die derartige Geräte liefern kann, müssen gefunden werden“, informierte Stagneth weiter. Fest steht allerdings bereits der Standort für diese Geräte „und mehr“, denn Stagneth sprach auch von zusätzlichen Spieltischen sowie Sitz- und Liege-Möglichkeiten. Ein Ingenieurbüro habe den Platz auch schon einmal besichtigt. Stagneth wusste auch, dass es derartige „Spielplätze“ bereits in der Kreisstadt gibt, nämlich am „Schwanenteich“ und auf dem Fachschulgelände. Ob all diese ehrgeizigen Pläne machbar sind, wird sicherlich die finanzielle Situation der Kaiserstadt im nächsten und übernächsten Jahr entscheiden.

Auch interessant

Kommentare