Abschiedsworte an Amtsleiterin

Tangermünde: Monika Zilkenat neue Vorsitzende der Schiedsstelle

+
Der Stadtratsvorsitzende Dr. Rudolf Opitz gratuliert Monika Zilkenat zur neuen Position in der Schiedsstelle.

Tangermünde – Nur wenige Tagesordnungspunkte hatte der Stadtrat am Mittwochabend im öffentlichen Teil der monatlichen Ratssitzung zu beraten und zu entscheiden. Dazu gehörte die geheime Wahl des oder der Vorsitzenden der Schiedsstelle der Einheitsgemeinde.

Was in der ersten Abstimmung nicht gelang, weil eine Stimme für die absolute Mehrheit gefehlt hat, erfolgte dann in der zweiten Runde bei einfacher Mehrheit.

Monika Zilkenat konnte 15 von 28 Stimmen unter sich vereinen. Als Beisitzer bzw. Stellvertreter wurde Enrico Baehr aus dem Ortsteil Hämerten gewählt. Detlef Karge aus Stendal und Hildegard. Wynands aus Tangermünde, welche zuvor den Vorsitz der Schiedsstelle innehatte, erreichten nicht die nötigen Stimmen.

Die Bebauungspläne einschließlich der Abwägung der Stellungnahmen dazu für die Freiflächenphotovoltaikanlage am Langensalzwedler Weg und dem Bebauungsplan für Wohnbauten „Am Hohlen Weg“, dessen Genehmigungen schon der Bauausschuss empfohlen hatte, (AZ berichtete), wurden einstimmig beschlossen.

Auch der Bericht des Bürgermeisters über wichtige Angelegenheiten und die Ausführung gefasster Beschlüsse war kurz. Dass die Pumpe an der Hochwassersperre (Spundwand) am Tanger jetzt da ist, womit die Baumaßnahme endgültig abgeschlossen ist, erführen Städträte und Anwohner. Ebenso, dass das Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr i Ortsteil Langensalzwedel so gut wie fertig sei.

Hingegen lässt die Rampe an der Friedhofskapelle in Tangermünde nach wie vor auf sich Warten. Die Arbeiten dazu sollen nun ausgeschrieben werden. Noch nicht fertig ist auch die Stendaler Straße zwischen Ampel und Neustädter Platz (der jetzt freigegeben wurde), was aber spätestens im Juli 2020 passieren soll (AZ berichtete). Zu dieser Zeit soll auch die Rathausfassade einer Frischekur unterzogen werden. Noch in diesem Jahr begonnen werden soll mit dem Abriss der Schuppen auf dem Hof des Grete-Minde-Hauses, später dem massiven Teil, weil dort im nächsten Jahr mit dem Anbau für den Hort begonnen werden soll. Auch Bäume müssen dort weichen.

Abschließend verkündete der Bürgermeister dass der gedruckte Haushaltsplan 2020 jetzt für die notwendige Diskussion in den Fraktionen an die Stadträte ausgeliefert wird.

Schließlich wurde noch die jahrelange Ordnungsamtsleiterin und stellvertretende Bürgermeisterin Birgit Herzberg in den Ruhestand verabschiedet. Bürgermeister und Stadtratsvorsitzender Dr. Rudolf Opitz fanden dazu viele Dankesworte an die Verwaltungsmitarbeiterin. Auch Herzberg dankte für die gute Zusammenarbeit mit Rat und Verwaltung und wünschte allen weiterhin viel Erfolg. Ihre Nachfolgerin im Amt ist bereits bekannt: Anka Bertkau übernimmt ihre Position.

VON GÜNTHER KRACH

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare