Knotenpunkte sollen einheitlich den Weg weisen

Radwegnetz aus einem Guss

+
Jenny Freier aus der Verbandsgemeinde Elbe-Havel-Land stellte das Konzept im Wirtschafts- und Tourismusausschuss vor.

kah Tangermünde. Ein „spinnennetzartiges Radwegenetz“ soll in der Ost-Altmark eingeführt werden. Dafür plädierte nun im Tangermünder Tourismus- und Wirtschaftsausschuss die Touristikerin Jenny Freier aus dem Elbe-Havel-Land.

Sie stellte das Konzept „Knotenpunktebezogene Wegweisung“ vor. Hinter dem etwas holprigen Namen verbirgt sich im Prinzip eine Radweg-Beschilderung, die sich wie aus einem Guss an benachbarte Radwegnetze anfügt und leicht verständlich sein soll.

Herzstück dieses Radwegesystems wären die namensgebenden Knotenpunkte: Wo mindestens drei Radwege aufeinandertreffen, gibt es ein Wegweiser-Schild und eine Übersichtskarte. Alle Knotenpunkte haben eine Nummer. Anhand dieser Nummern kann sich ein interessierter Radler an den Knotenpunkten entlang orientieren. Auch thematische Radrouten wären dargestellt.

Dass das gut ist, zeige sich bereits durch Erfahrungen beispielsweise in den Niederlanden, und auch rund um Berlin soll dieses System nun etabliert werden. Dafür braucht es Verträge und Geld. Zwölf Kommunen aus dem Landkreis hätten bereits Interesse angemeldet, so die Planerin aus dem ostelbischen Gebiet. Und die entsprechenden lokalen Aktionsgruppen des europäischen Förderprogrammes „Leader“ haben zum großen Teil bereits ihre Unterstützung zugesichert. Ohne Geld der EU wäre das Ganze eh zu teuer: Allein die Planung und das Marketing würden 150 000 Euro kosten, so Freier. Mit einer 90-Prozent-Förderung von Leader blieben 15 000 Euro, aufgeteilt auf zwölf Kommunen 1250 Euro. Hinzu kämen die Kosten für die Knotenpunkte selbst: 1000 Euro pro Stück.

Tangermünde hat bereits eine Interessensbekundung unterschrieben. Bis Ende November soll dem ganzen Projekt zugestimmt werden, hoffte Freier. Die Vorsitzende des städtischen Ausschusses, Regine Schönberg, lobte die Vorteile. Über das Thema wird bald der Stadtrat befinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare