Kaiserstadt zeichnet besonders erfolgreiche Nachwuchssportler aus

Pyrdok lobt Trainer-Engagement

Sie sind ausgezeichnete Nachwuchskampfsportler und präsentierten auch während der Auszeichnungsgala in der Salzkirche ihr Können: Landesmeisterin Maria Döring und Dan Wiedenhöver.

Tangermünde. Auch in diesem Jahr wurde die Tradition der Stadt, junge, besonders erfolgreiche Nachwuchssportler zu ehren, egal, in welcher Sportart, beibehalten.

Bürgermeister Jürgen Pyrdok nahm diese Ehrung persönlich vor, assistiert von Stadträtin Hildegard Wynands, die auch Vorsitzende des Ausschusses für Soziales, Bildung. Kultur und Sport ist, sowie Verwaltungsmitarbeiterin Kerstin Drewitsch.

„Tangermünde und der Sport gehören schon immer zusammen“, begann der Bürgermeister seine kurze Ansprache, nachdem er alle Gäste herzlich in der Salzkirche begrüßt hatte. „Sport ist gut und wichtig, egal ob individuell, in einer Gruppe oder einem Verein, weil er Körper und Geist fit hält und auch für Geselligkeit sorgt“, ergänzte er. Er habe früher selber Fußball gespielt, verriet er noch, bevor er über gute und nicht so gute Sportstätten in Tangermünde sprach. Die zwar sportlich hohes Niveau bieten, jedoch baulich nicht dem modernen Standard entsprächen.

Zu den guten zählt er das Stadion „Am Wäldchen“, das Bootshaus der Ruderer am Hafen sowie das „Sportzentrum“ an der Lindenstraße; zu den schlechten das „Waldschlöss-chen“, wo Judokas, Kraftsportler, Kegler und Schützen ihr Domizil haben, sowie den Stützpunkt der Ortsgruppe der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), in der die „Retter“ ihre Technik aufbewahren. „Für das „Waldschlösschen“ zeichnet sich nun aber endlich eine Lösung ab“, verriet er (AZ berichtete).

Alle Trainer und Betreuer von Sportgruppen lobte er noch, weil sie nicht nur „die sportliche Betätigung vieler junger Menschen im Ehrenamt am Leben halten, sondern gleichzeitig für den sozialen Zusammenhalt von Kindern und Jugendlichen sorgen“.

Unterteilt nach Sportarten rief er dann in kleinen Gruppen die besten Kinder und Jugendlichen vor die kleine Bühne in der Salzkirche, die sich auch wunderbar dafür eignet, derartige Auszeichnungen vorzunehmen, die aus einer Urkunde, Blumen und einem kleinen Präsent bestanden.

Die Besten kamen aus den Vereinen „Leichtathletik“ (TLV), Turn- und Sportverein (TSV) – beide mit vielen Sektionen – dem Wassersportverein, Sektion Segeln (TWV), dem Anglerverein (TAV), dem Fußballverein „Saxonia“ (FSV), dem Angerclub (TAC) und der Ortsgruppe der DLRG. Alle Geehrten bekamen viel Beifall, auch von den teilweise anwesenden Eltern.

Kinder, später Erwachsene, der Sektion „Judo“ im TSV zeigten in einer Pause beziehungsweise zum Abschluss der Feierstunde, noch Beispiele ihres Könnens, was mit Applaus belohnt wurde.

Von Günther Krach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare