Tangermünde prüft Stendaler Vorbild / Vereinschef aus Berlin überzeugt

Kaiserstadt will mit Backsteingotik punkten

+
Prächtige Backsteingotik bietet Tangermündes Rathaus. Der Tourismus-Ausschuss will auf einer Sondersitzung im August den Weg zum Beitritt in die Europäische Backsteinroute ebnen.

Tangermünde. Schwerpunkt im Ausschuss für Tourismus und Wirtschaftsförderung war der Beitritt Tangermündes in den Verein „Europäische Route der Backsteingotik“ „Das schien mir für Tangermünde wie geschaffen, als ich in Berlin eine Beratung des Vereins miterlebte“, sagte Christian Schulz.

Auf seine Bitte wurde Vorstandsvorsitzender Christoph Pienkoß eingeladen. Er sprach über Inhalt, Vorhaben und Ziele des Vereins, der 2007 gegründet wurde und schon Kontakt zu Tangermünde mit seinen herrliche Bachsteinbauten hatte.

Musterstadt der Backsteingotik ist Lübeck, bewundert wird aber auch die Marienburg in Polen. „Kerngebiet sind Städte südlich der Ostsee, von Lübeck bis Danzig, von Flensburg bis Brandenburg“. Aber auch in Dänemark, Südschweden, Belgien, Holland und Weißrussland gibt es herrliche Gebäude mit faszinierender Geschichte“, erklärte Pienkoß.

All diese Orte seien für Lang- und Kurzzeitbesuche auch außerhalb der Saison geeignet. „Und das nicht nur für Gotik-Fans“, sagte der Vorstandsvorsitzende in Tangermünde. Es seien vor allem Städte Mitglied. Fördervereine und Kirchengremien würden aber einbezogen. Auch mit der europäischen Kommission und der Stiftung Denkmalschutz stehe der Verein in engem Kontakt. Jährlich erscheint ein 80 Seiten dicker Backsteingotik-Reiseführer in einer Auflage von etwa 40 000 Stück. Dieser werde an Reiseveranstalter, Mitgliedsstädte, Sponsoren, Hotels und Tourismusvereine verteilt.

Das alles überzeugte die Tangermünder Ausschuss-Mitglieder unter Vorsitz von Regine Schönberg. Sie empfehlen dem Stadtrat, dem Backsteingotik-Verein beizutreten. In ihm wirkt seit Dezember 2007 auch die Kreisstadt Stendal mit. Und auch Brandenburg an der Havel macht mit. Über Details, wie die Finanzierung der Mitgliedschaft, Kontaktpersonen und den Umfang der Vereinsarbeit wird sich Tangermündes Stadtverwaltung anhand des Statuts und der Beitragsordnung des Vereins informieren. Bis September soll der Beschluss erarbeitet werden. Dazu gibt es eine außerordentliche Ausschusssitzung im August.

Dem Wirtschaftsförderungs- und Tourismus-Gremium im Tangermünder Stadtrat gehören an: Daniela Curdts, Frank Döbbelin, Jürgen Rethfeldt (CDU); Gerald Eisenhut (Linke); Regine Schönberg (SPD); Günter Rettig, Dieter Melzer (Ortschaftsräte) sowie als sachkundige Einwohner: Sabine Augustin, Carsten Birkholz, Lars Projahn (CDU) Hans-Jürgen Kober (Linke), Andrea Linke (Ortschaftsräte) Wolfgang von der Heide (SPD), Sven Döbbelin (Freie Stadträte).

Von Günther Krach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare