CDU-Fraktion kündigt im Sozialausschuss mehr Geld für den Gewerbe- und Kaufleute-Verein an

Kaiserstadt investiert in Infrastruktur

+
Warten auf die Module: Die neue Tangermünder DRK-Kindertagesstätte an der Richard-Wagner-Straße nahe der Brunsberg-Sekundarschule soll im August fertiggestellt sein. 60 Plätze wird es geben.

Tangermünde. Mit den Vorhaben des neuen Jahres hat sich der Stadtrats-Ausschuss für Soziales, Bildung, Kultur und Sport befasst.

Der Giebel des Burgmuseums ist sanierungsbedürftig. Investitionsbedarf sieht die Stadt auch am Bootshaus des Tangermünder Wassersportverein. Dort ist die hölzerne Treppe in Arbeit, die eiserne davor aber noch nicht.

Kämmerin Dana Hinz verwies in der Sitzung Anfang dieser Woche auf Anlage 3b im Entwurf des Haushaltes 2018, wonach sich die Mitglieder mit fast allen Planzahlen einverstanden zeigten – bis auf den Zuschuss für den Tangermünder Verein der Gewerbetreibenden und Kaufleute „Hansering“. Die Summe will Ausschussvorsitzende Hildegard Wynands (CDU) erhöht wissen, genau wie die Unterhaltungskosten für Spielplätze, die um 5000 Euro auf 20 000 Euro steigen sollen. Für die stärkere Unterstützung des Hanserings will die CDU-Fraktion noch einen gesonderten Antrag nachreichen, kündigte Wynands an. Umfangreich sind die Vorhaben in den Bereichen Soziales, Bildung, Kultur und Sport – besonders die Bauprojekte in Schulen, Kindertagesstätte, Museen und Sportstätten. So fehlt in der Comenius-Grundschule noch der Laubengang am Pausenhof, in der Johanniter-Tagesstätte soll eine Kleinfeldspielanlage entstehen, am Rathaus-Museum soll ein Putzschaden beseitigt werden wie auch am Giebel des Burgmuseums. Auch muss für die Grundschule mehr Geld als ursprünglich geplant bereitgestellt werden, weil dort jetzt 230 Schüler unterrichtet werden, was sich auch auf den Platzbedarf im Hort auswirkt.

„Die Kostenplanung in der Kita ist wegen Veränderungen noch unvollständig, sie kann erst zur zweiten Haushaltslesung als Pauschale vorgelegt werden“, erklärte Amtsleiterin Birgit Herzberg. Ausgaben für kulturelle Einrichtungen und Veranstaltungen indes stehen fest. Größter Posten ist die Jugendarbeit mit 106 000 Euro, gefolgt vom Burgfest, das mit 72 000 Euro veranschlagt ist. Dazu kommen sonstige kulturelle Ereignisse, Werbekosten für die Museen, Kosten für den Kultur- und Museeumsverein, für die Seniorenbetreuung und die Stadtbibliothek. Auch die Sportstätten sollen unterstützt werden, wie das Tangermünder Stadion, die Bootshäuser, das Sportzentrum an der Lindenstraße, das Freibad und die Kegelbahn im Ortsteil Buch, in der Tangermünder Kegler trainieren. Mittel sind auch für die Sportlerehrung der Kaiserstadt, für das wassertouristische Zentrum, für die Bedürfnisanstalten und den Roland in Buch eingeplant. Für die Sanierung des steinernen Recken im Tangermünder Ortsteil hat die Stadt einen Betrag von 56 000 Euro in ihrem Haushalt vorgesehen. Wenn Geräte auf Spielplätzen erneuert werden müssen, kann auf Investitionsmittel in Höhe von 8000 Euro zurückgegriffen werden. Für Elemente auf der Tangermünder Skaterbahn sind 60 000 Euro aus einem EU-Fördertopf geplant.

Nicht vergessen wurden Ausgaben für die im Bau befindliche neue Tangermünder Kindertagesstätte, die vom DRK-Kreisverband Stendal betrieben wird und im August diesen Jahres fertiggestellt sein soll. 60 Plätze wird die neue Einrichtung an der Richard-Wagner-Straße gegenüber der Brunsberg-Sekundarschule bieten. Die Unterhaltungskosten bis zum Dezember müssten aber erst noch ermittelt werden, erfuhr das Gremium.

Von Günther Krach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare