Groblebener feiern heute unter neuem Dach / Kosten: Circa 20 000 Euro

Festplatz ist fast vollendet

Die Groblebener wollen bereits heute Abend unter dem neuen Unterstand feiern, während nebenan das Oktoberfeuer prasselt.
+
Die Groblebener wollen bereits heute Abend unter dem neuen Unterstand feiern, während nebenan das Oktoberfeuer prasselt. Die Arbeiter sind seit Donnerstag vor Ort. Die Sitzmöglichkeiten sollen das Bild komplettieren, fehlen allerdings noch.

Grobleben. Die Groblebener erhalten dieser Tage ihren lange gewünschten Festplatz an der südlichen Dorfstraße. Die ausführende Baufirma ist seit vergangenem Donnerstag auf dem Gelände und errichtet den hölzernen Unterstand.

Schwere, helle Balken geben dem Dach mit Schindeln aus Dachpappe halt. Insgesamt schlägt die Konstruktion mit circa 20 000 Euro zu Buche. Davon werden circa 13 000 Euro mit Leader-Mitteln finanziert.

„Eigentlich war der Festplatz der Groblebener ein Projekt aus dem Vorjahr, doch die Arbeiten wurden nicht mehr geschafft“, erklärte Björn Gäde vom Leadermanagement während einer Besichtigung des Platzes im August. Zu diesem Zeitpunkt war die vorgesehene Fläche bereits gepflastert und eine Stromversorgung besteht seit dem.

Heute soll der Unterstand fertiggestellt werden. Das passt den Groblebener auch ganz gut in den Terminkalender. Denn heute Abend ab 19 Uhr treffen sich die Einwohner und ihre Gäste erst zu einem Fackelumzug an der Kreuzung. Im Anschluss kehren sie auf dem neuen Festplatz ein und entzünden das Oktoberfeuer.

Einige Restarbeiten bleiben allerdings auch noch nach den ersten Feierlichkeiten übrig. Unter dem Dach soll es nämlich noch einen Tisch und Sitzbänke geben. Auch ein Stück daneben, unter freiem Himmel, sollen Sitzgelegenheiten entstehen. Der Platz am Rodelberg mit drei Rodelbahnen ist gut gewählt, können die Kinder doch bei schlechtem Wetter zumindest etwas Schutz suchen.

Weitere Investitionen stehen in diesem Jahr in Grobleben nicht mehr an. Die Bürger des Dorfes zeigen sich mit ihrem Hab und Gut zufrieden.

Von Berit Wagner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare