Diebe verwüsten Räumlichkeiten / Kaputte Fenster und Türen / Laptop, Beamer und Geld weg

Einbruch ins Tangermünder Freibad

+
Die Einbrecher haben ganze Arbeit geleistet. Sie hinterließen mit kaputten Fenstern und Türen eine Spur der Verwüstung. Die angerichteten Schäden im Tangermünder Freibad wurden von der Polizei aufgenommen und die Spuren gesichert.

Tangermünde. In der Nacht vom Dienstag auf Mittwoch haben Unbekannte einiges an Schaden auf ihrer Diebestour durch das Tangermünder Freibad angerichtet. Und der liegt vermutlich sehr viel höher, als das Diebesgut wert war.

Den ganzen Mittwochvormittag musste das Freibad auf Grund der polizeilichen Ermittlungen und der Spurensicherung für die Besucher geschlossen bleiben.

„Sie haben versucht, die Tür zum Hauptgebäude aufzubrechen, dort sind sie nicht reingekommen. Dann haben sie die Fenster an der Giebelseite aufgehebelt und sind dort rein“, erklärt Dietmar Schiess, Betriebsleiter der Tangermünder Stadtwerke. Von dort aus haben die Diebe systematisch alle Türen aufgebrochen, auch die zu einer leeren Kabine, wo sich die Angestellten umziehen können. Bei der Tür zum Lagerraum mit dem Toilettenpapier haben die Vandalen ganze Arbeit geleistet. Hier muss die Tür mit der Zarge komplett ausgewechselt werden. Damit war aber noch lange nicht Schluss. In den Räumen der DLRG ging es weiter. Dort wurde ebenfalls alles durchsucht: „Es wurde nicht einfach alles durchwühlt“, berichtet Schiess, „die sind methodisch vorgegangen.

Die haben Ordner rausgehoben und dahinter nachgesehen. Auch in den Karton mit den Briefumschlägen, der oben auf dem Schrank stand, haben die Diebe reingeguckt.“ Letzten Endes sind sie in den Räumlichkeiten des DLRG doch noch fündig geworden, haben Geld von den Vereinsmitgliedern, ein Laptop und einen Beamer mitgehen lassen. Beide Geräte sind für die Vereinsarbeit unerlässlich und werden für die Ausbildung der Rettungsschwimmer benötigt. In Kürze stehen Erste-Hilfe-Kurse von Firmen und Betrieben, die ihre Mitarbeiter ausbilden lassen wollen, an.

„Ich habe zum Glück eine Datensicherung mit sämtlichen Powerpointfolien für die Ausbildungen noch zu Hause. Mal sehen, ob wir die Schulungen erstmal mit privaten technischen Geräten durchführen“, sagt der Betriebsleiter der Stadtwerke.

Auch der Kiosk am hinteren Ende wurde aufgebrochen, aber nicht so sehr verwüstet. Hinter dem Kiosk sind die Täter mit Tischen und Stühlen als Hilfsmittel über den Zaun gemacht und getürmt. Nachdem der Fachmann der Versicherung jetzt die Schäden aufgenommen hat, heißt es abwarten, bis die Versicherung die Schäden reguliert, sodass die entstandenen Verwüstungen repariert werden können.

Der Badebetrieb geht wie gewohnt weiter.

Von Maren Maatz

Mehr Lokalnachrichten im E-Paper und in der Printausgabe der Stendaler Altmark-Zeitung.

Kommentare