Wahrzeichen wird erst nach Pfingsten eingerüstet

Bucher Roland darf gekrönt werden

+
Der Sandsteinmann soll noch in diesem Jahr für mehr Standfestigkeit eine Stütze bekommen.

Buch – Bereits seit einigen Tagen darf der Bucher Roland wieder frische Luft schnuppern. Der Sandsteinmann wurde aus seinem Winterquartier befreit und wacht stoisch wie eh und je über den Tangermünder Ortsteil.

Vermutlich hat er die kühle Jahreszeit vermutlich zum letzten Mal in dem schmalen Häuschen verbracht.

Günter Rettig, Ortsbürgermeister Buch.

„Wir werden eine neue Behausung brauchen“, berichtet Ortsbürgermeister Günter Rettig der AZ. Bereits seit Ende 2018 ist bekannt, dass der Roland ein „Stützkorsett“ benötigt. Seine Standsicherheit sei laut Angaben der Restauratoren gefährdet. Doch wenn die Stütze einmal steht, werde der Roland kaum mehr in sein altes Häuschen passen, mutmaßt Rettig. Ein größeres Domizil müsse dann her, um den Stützpfeiler mitzubeherbergen. Und noch eine Frage wird aufgeworfen: Wer wird dann die Ein- und Aushausung übernehmen? Für Feuerwehr und Agrargenossenschaft könnte das neue Haus dann eine Nummer zu groß sein, um es selbst händeln zu können.

Bis dahin muss das „Stützkorsett“ jedoch erst einmal stehen. Vonseiten der Stadt weiß Rettig, dass zunächst ein Baugrundgutachter seine Arbeiten aufnehmen wird. Danach werde ein Statiker die entsprechenden Berechnungen für die Stützkonstruktion machen. „Der Statiker muss die Höhe und den Winkel der Stütze festlegen“, erklärt der 69-Jährige. Erst nach Beendigung dieser Tätigkeiten könne mit der Ausschreibung der Baumaßnahmen begonnen werden, wird vonseiten der Stadtverwaltung mitgeteilt.

Der Sandsteinmann muss sich demnach in Geduld üben. Denn eine schnelle Umsetzung noch vor dem alljährlichen Pfingstreitturnier wird es somit nicht geben. Erst Mitte Juni, also nach den Feiertagen, solle voraussichtlich mit den Arbeiten begonnen werden. Der Roland werde zu Pfingsten nicht eingerüstet sein, erklärt die Stadt.

Die alljährliche Krönung des Bucher Wahrzeichens könne demnach wie gewohnt stattfinden, kann Rettig beruhigen. Die Leiter sei ohnehin freistehend und lehne nicht an den Roland an. Auch die etwa 15 Kilo schwere Laubkrone halte er aus.

Konservierungsmaßnahmen wurden im vergangenen Jahr getätigt, erklärt die Stadt auf AZ-Anfrage. Dem Ereignis stünde demnach nichts mehr im Wege – außer vielleicht das passende Wetter.

VON LAURA KÜHN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare