Tangermünde – Archiv

Durchfahrtsstraße bis Freitag unterbrochen

Durchfahrtsstraße bis Freitag unterbrochen

gk Tangermünde. Noch voraussichtlich bis Freitag wird gebaut in der Tangermünder Lindenstraße auf der Höhe von Karlstraße beziehungsweise Notpforte. Seit Dienstag ist der Bereich für den Durchgangsverkehr gesperrt.
Durchfahrtsstraße bis Freitag unterbrochen
Herrenlos, masselos: Quartiere vor Verfall

Herrenlos, masselos: Quartiere vor Verfall

Tangermünde. Zersplitterte Fensterscheiben, geborstene Läden, verwitterte Türen. Das Mauerwerk bröckelt, überall wuchert Grün.
Herrenlos, masselos: Quartiere vor Verfall

Galgenfrist für die Bildungsruine

Tangerhütte. Für das frühere Gymnasium in Tangerhütte wird es allmählich eng. Dem massiven Gebäude am Neustädter Ring droht immer mehr die Abrissbirne. „Wir sind nach wie vor daran interessiert, dass sich für das Objekt eine Nachnutzung finden lässt.
Galgenfrist für die Bildungsruine

Eine Tagesstätte zieht um: Möbeltragen kinderleicht

Tangermünde. „Jungs, ihr habt es doch gleich geschafft“, feuert Hartmut Böwe die Mitarbeiter des Umzugsunternehmens an. Zwar haben es die Männer in Tangermünde nicht sonderlich weit, doch bleibt der Job nun einmal überwiegend Knochenarbeit.
Eine Tagesstätte zieht um: Möbeltragen kinderleicht

Tempo  40 schon bald weit überholt

Tangermünde/Bölsdorf. Auf dieser fast drei Kilometer langen Strecke soll fast nichts mehr sein wie früher. „Sie wird nicht wiederzuerkennen sein“, ist sich Manfred Krüger, Regionalbereichsleiter der Landesstraßenbaubehörde, sicher.
Tempo  40 schon bald weit überholt

„Nesthäkchen“ noch die Randnotiz

Tangermünde. „So gut wie jedes Kind kennt das Nesthäkchen“, ist sich Sigrid Brückner sicher. Mit seiner Erschafferin, der Buchautorin Else Ury, sei es sicherlich schon schwieriger.
„Nesthäkchen“ noch die Randnotiz

Stadt bangt um ihre Bahn

Tangermünde. Es ist ein Ringen um Millionen in Magdeburg, und wenn es schlecht läuft, verliert Tangermünde eine wichtige Anbindung an die Kreisstadt Stendal. Die Regionalbahn „Alma“ könnte gestrichen werden.
Stadt bangt um ihre Bahn