Neues Schloss: Arbeiten im Festsaal laufen / Kosten auf zwei Vereine aufteilen

Zartes Grau für Stuckdecke

Dr. Frank Dreihaupt (l.) und Rainer Krause betrachten die Arbeit des Malermeisters Friedhelm Pöhl. Fotos (2): Wagner

Tangerhütte. Die Arbeiten an der Stuckdeck im Festsaal vom „Neuen Schloss“ in Tangerhütte laufen bereits auf Hochtouren. In luftiger Höhe versucht Friedhelm Pöhl zu retten, was noch zu retten ist.

Eigentlich sollte die Decke angenässt werden, um im Anschluss die Farbe abzubekommen. „Aber der alte Anstrich macht Problem, ganz so einfach wird es wohl doch nicht“, erklärt Pöhl.

Der Musteranstrich zeigt die geplante Farbgestaltung.

Derzeit kratzt der Malermeister aus Gohre die Risse in der Decke auf und spachtelt sie wieder zu. Wenn alle Dellen und Huckel abgeschliffen sind, beginnt das Auftragen der Leimfarben, die in einem zarten Grauton daherkommt. „Die Farbe ist später härter, als der Stuck selbst“, erklärt Pöhl weiter. Innerhalb von drei Wochen will er seine Arbeiten an der Stuckdecke beendet haben. „Schließlich sollen die Gäste des Parkfestes Mitte Juni die Möglichkeit haben, mal einen Blick in den Saal zu werfen“, berichtet Rainer Krause, Vorsitzender des Heimatvereins Tangerhütte. Die Kosten in Höhe von circa 3 300 Euro teilen sich der Heimatverein und der Förderverein „Aus einem Guss“ um Dr. Frank Dreihaupt.

Einen Musteranstrich, wie der Raum eventuell mal farblich gestaltet werden soll, gibt es bereits zu sehen. Neben dem zarten Grau für den Deckenanstrich, soll die gesamte Stuckleiste in einem kräftigeren Grauton erstrahlen und somit die Decke absetzen. Die Wände könnten zukünftig in einem für das Auge angenehmen Grünton erstrahlen. „Das muss aber erst von Halle aus abgesegnet werden“, weiß Krause zu berichten. In Zukunft wird es auch nur noch einen großen Kronleuchter, in der Deckenmitte platziert, im Festsaal geben.

Von Berit Wagner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare