Jugendarbeiterinnen mit vorläufigem Tourenplan über die Tangerhütter Dörfer

„Wir fangen jetzt erstmal an“

+
Zunächst sollen spätabendliche Fußball-Treffen in Tangerhütte stattfinden. 

Tangerhütte. Begeistert aufgenommen haben Sozial-Politiker einen ersten Betreuungsplan der mobilen Jugendarbeit in der Einheitsgemeinde Tangerhütte.

Die Streetworkerin Christin Genz hat nun nach ersten Vorgesprächen mit Jugendlichen und Eltern auf den Dörfern ihre Pläne vorgetragen.

Ein Stundenplan über eine ganze Woche wurde ausgearbeitet. Einige Höhepunkte in den kommenden Angeboten sollen dabei beispielsweise Nacht-Fußballturniere sein oder Ausflüge, viele Aktivitäten in der Natur, Präventionsarbeit oder Erste Hilfe.

Interessant: Viele Eltern wünschten sich in den einzelnen Orten die Prävention vor Drogen und Alkohol – oder Bastel- und Kochangebote. Kinder wollen oft Bewegung. Jugendliche möchten in einigen Fällen speziell Privatsphäre und eine Begrenzung der Gruppen auf Über-16-Jährige.

Einen vorläufigen Tourenplan haben die beiden Pädagoginnen entwickelt:

• Montags 13.45 bis 16 Uhr Tangerhütte, 16.30 bis 18.45 Uhr Klein Schwarzlosen.

• Dienstags Jerchel und Uchtdorf zu noch unbekannten Zeiten.

• Mittwochs 14.45 bis 18.15 Uhr Bittkau, 18.45 bis 21 Uhr Weißewarte/Demker.

• Donnerstags 15.45 bis 18 Uhr Uetzer Kinder, 18.30 bis 20.45 Uhr Uetzer Jugend.

• Freitags 13.45 bis 16.15 Uhr Lüderitz, 17 bis 18.30 Uhr Griebener Kinder, 19 bis 21.15 Uhr Griebener Jugend. Alle 14 Tage freitags außerdem von 22 bis 24 Uhr ein Nachtfußball-Angebot in Tangerhütte.

Kann eine der beiden Frauen wegen Urlaub oder Krankheit nicht arbeiten, fallen die entsprechenden Angebote der Streetwork (Christin Genz) oder im Jugendclub Tangerhütte (Eileen Wolf-Köppe) aus.

Es gibt noch Bedarf für die Feinplanung. Wolf-Köppe bittet alle Anbieter paralleler Veranstaltungen, bei denen die Jugend betroffen ist (wie Kirchen oder Vereine), sich zu melden, um eventuelle Absprachen zu treffen. Des Weiteren müsse nach Ansicht von Edith Braun (WG Lüderitz) geklärt werden, ob die Fußball-Veranstaltung auch in anderen Orten stattfinden könne. Wolf-Köppe und Sozialausschuss-Vorsitzender Bernd Liebisch (CDU) dazu: „Wir fangen jetzt erstmal an.“ Der Plan sei noch offen für Veränderung.

Von Kai Hasse

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare