Tangerhüttes Bürgermeister ruft beim Neujahrsempfang zu Engagement auf

„Unsere Einheitsgemeinde wird weniger, älter und bunter“

+
Die Veranstaltung im großen Saal mit rund 250 Gästen wurde vom Vereinigten Elbchor Bittkau-Grieben musikalisch umrahmt.

Tangerhütte. Volle Hütte in Tangerhütte: Zum Neujahrsempfang der Einheitsgemeinde bot der große Saal einen würdigen Rahmen für die rund 250 Gäste, unter ihnen Landtagsvizepräsident Wulf Gallert (Linke).

In seiner Rede ließ Bürgermeister Andreas Brohm (parteilos) das vergangenen Jahr Revue passieren. Er verwies auf Herausforderungen und Erfolge.

Dass es gelungen ist, erstmals noch im alten Jahr einen Haushalt zu verabschieden, bezeichnete er als „historische Leistung“, wofür sich Brohm ausdrücklich bei den Stadträten für die konstruktive Zusammenarbeit bedankte. Rund 1,7 Millionen Euro stünden nun in diesem Jahr in der Einheitsgemeinde für Investitionen in Kindertagesstätten, Straßen, Gehwege, Sporteinrichtungen und die Feuerwehren zur Verfügung.

Erfreuliches gebe es auch in der Bevölkerungsbilanz. Im vergangenen Jahr zogen elf Menschen mehr zu, als die Einheitsgemeinde verließen. „Die Landflucht gibt es nicht mehr“, sagte der Bürgermeister. Dass dennoch zum Jahresende 73 Einwohner weniger gezählt wurden als Anfang 2017, liege am demografischen Wandel. Auf drei Sterbefälle komme lediglich eine Geburt. „Unsere Einheitsgemeinde wird weniger, älter und bunter“, so Andreas Brohm.

Diesen Veränderungsprozess gelte es zu gestalten. Brohms Blick gilt dabei auch der Kommunalwahl 2019. Für die Interessenvertretungen in den Ortschaften und der Einheitsgemeinde sei Nachwuchs gefragt. Sein Appell an die Bürger: „Fassen Sie Mut, engagieren Sie sich!“

Von Christian Wohlt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare