Tangerhütte

Mehr Radtouristen anlocken

Ein Metallmast mit in verschiedene Richtungen weisende Wegweiser.
+
Die Idee des „Radelns nach Zahlen“ stammt aus Belgien. Bei diesem System orientieren sich die Radtouristen ausschließlich an der Nummer ihrer gewählten Route und an den Infotafeln, die an jedem Knotenpunkt aufgestellt sind. Auf teures un schnell veraltetes Kartenmaterial kann verzichtet werden. Das Prinzip war so einfach und erfolgreich, dass Sachsen-Anhalt es als touristisches Pilotprojekt übernahm und weiterentwickeln will.
  • Christian Wohlt
    VonChristian Wohlt
    schließen

Sie stehen an Kreuzungen und anderen zentralen Stellen. Die so genannte knotenpunktbasierte Beschilderung weist Radfahrern den Weg. Tangerhütte beteiligt sich damit an einem von der EU geförderten Projekt.

Ausgangspunkt für Zweirad-Fans ist diese Infotafel am Tangerhütter Bahnhof.

Tangerhütte – Die Idee des „Radelns nach Zahlen“ stammt aus Belgien. Mit dem neuen System sollen der Rad- und Aktivtourismus in der Region gestärkt werden. Zwölf Einheits- und Verbandsgemeinden aus dem Landkreis Stendal und dem Jerichower Land haben sich für das Projekt zusammengeschlossen. Ein Grund dafür ist vor allem, dass Radwandern in Deutschland immer beliebter wird. Die Altmark bietet mit dem rund 500 Kilometer langen Altmarkrundkurs die besten Voraussetzungen für einen aktiven Urlaub im Sattel. Der Elberadweg tangiert zwar als beliebtester Fernradwanderweg Deutschlands die Einheitsgemeinde Tangerhütte. Bisher unternahmen jedoch nur wenige Touristen einen Abstecher in die Region. Das soll sich nun ändern. Rund 30 000 Euro investiert die Einheitsgemeinde in das neue Projekt. Dafür werden mehr als 400 Wegweiser an für Radfahrer wichtigen Punkten aufgestellt. Am Bahnhof informiert zudem eine Gebietskarte über das gesamte Netz.

Eine einheitliche Beschilderung erleichtert die Zusammenstellung einer individuellen Radtour.

Seit rund zwei Jahren gehört Tangerhütte auch dem Netzwerk fahrradfreundliche Kommunen in Sachsen-Anhalt an. Es wurde bereits viel in das Radwegenetz investiert. So wurde der Radweg von Briest entlang des Tangers nach Weißewarte als Teil des Altmarkrundkurses ausgebaut. Zwischen Cobbel und Birkholz entstand durch das Engagement einer rührigen Bürgerinitiative „Ein Weg für alle“. Und endlich auf dem Weg sind nun auch die Planungen für einen straßenbegleitenden Radweg von Demker über Lüderitz und Windberge bis Vinzelberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare