Handlungsfähigkeit erhalten

Tangerhütte stellt sich auf den begrenzten Lockdown ein

Der Wildpark Tangerhütte bleibt trotz der Corona-Einschränkungen weiter geöffnet. Abstand halten ist auf der weitläufigen Anlage kein Problem.
+
Der Wildpark Tangerhütte bleibt trotz der Corona-Einschränkungen weiter geöffnet. Abstand halten ist auf der weitläufigen Anlage kein Problem. 

Tangerhütte – Auch an der Einheitsgemeinde Tangerhütte geht die Corona-Krise nicht spurlos vorbei. In Demker musste die Kindereinrichtung wegen eines Infektionsfalls vorerst geschlossen werden.

Viele Verwaltungen in der Altmark sind weiterhin für ihre Bürger dienstbereit, so auch die Mitarbeiter im Tangerhütter Rathaus. Die Erledigung der Behördengänge ist jedoch nur nach Terminabsprache möglich.

An der Gemeinschaftsschule Wilhelm Wundt wurde eine Klasse aus dem gleichen Grund in Quarantäne geschickt. Beide Schließungen seien durch das Gesundheitsamt des Landkreises veranlasst worden, hieß es. Solche Anordnungen fielen nicht in die Befugnisse der Einheitsgemeinde. „Wir haben das im Fall der Kita lediglich umzusetzen“, stellt Bürgermeister Andreas Brohm (parteilos) klar. Für die anderen Einrichtungen der Einheitsgemeinde laute das Ziel, den Betrieb und die Handlungsfähigkeit möglichst ungestört aufrecht zu erhalten. Wo es möglich ist, sollen in den Kitas kleinere Gruppen gebildet werden, damit bei einem Corona-Fall nicht die gesamte Einrichtung lahmgelegt wird. Das Stadtoberhaupt appelliert dabei an Geduld, Vernunft und Einsatzwillen aller Beteiligten, um Risikofaktoren zu minimieren. Eine generelle Schließung von Kindereinrichtungen und Schulen, wie beim ersten Lockdown, sei derzeit nicht geplant.

Für das Rathaus und deren Mitarbeiter gelten bereits seit Mitte Oktober verschärfte Hygieneregeln. Dazu gehöre unter anderem eine Mundschutzpflicht auf den Gängen. Die Verwaltung sei aber weiterhin für die Bürger dienstbereit. Besucher müssen sich jedoch wieder anmelden. Das gehe telefonisch oder am besten online, wirbt Brohm dafür, das „Digitale Rathaus“ zu nutzen. Für die politischen Gremien gelten ebenso verschärfte Vorsichtsmaßnahmen. Die für den kommenden Mittwoch geplante Stadtratsitzung soll aber nach derzeitigem Stand stattfinden. Darüber habe man sich im Hauptausschuss verständigt. In einem Gespräch mit dem Stadtratsvorsitzenden Werner Jacob habe er entsprechende Maßnahmen konkretisiert. So würden zum Beispiel für die Sitzung noch größere Abstände im großen Saal des Kulturhauses umgesetzt.

Hoffentlich nur begrenzte Auswirkungen hat der ab Montag geltende „Lockdown light“ für den Wildpark Weißewarte. Alle Novemberveranstaltungen wurden bereits abgesagt. Der Wildpark selbst und auch der Kiosk bleiben jedoch, nach jetzigem Stand, weiterhin offen. Michael Grupe, Vorsitzender des Fördervereins hofft, dass es bei den befristeten Einschränkungen bleibt und es keine Verschärfungen gibt. Das Nikolausfest am 6. Dezember stehe weiterhin auf dem Plan.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare