Mit Spendengeld sollen Räume entstehen / Eigenverantwortlichkeit gefordert

Platz für Lüderitzer Jugend

+
Weil sie ungern unter Beobachtung stehen wie in einem normalen Jugendclub, treffen sich die Jugendlichen in Lüderitz gern im Heizhaus des ehemaligen Kinderheims.

Lüderitz. In Lüderitz könnte künftig ein neuer Ort für Jugendliche entstehen. Den Platz gibt es schon – aber das bisher noch ohne offiziellen „Segen“ und ohne Hilfe der Gemeinde. Gemeint ist das Heizhaus des ehemaligen Kinderheims in Lüderitz.

Das steht bereits seit Langem leer. Und dort treffen sich immer wieder Jugendliche, von denen auch gehofft wird, dass sie sich im Jugendclub des Ortes treffen.

„Ein Jugendclub ist vorhanden. Leider wird er von den Jugendlichen nicht gut angenommen“, erklärt die Ortsbürgermeisterin Ramona Hoffmann. „Sie sind gern unter sich und wünschen sich, dass nicht immer ein Betreuer bei ihnen ist“. Das Ergebnis: Jugendliche werden im Heizhaus gefunden, dort fühlen sie sich unbeobachtet – und wohl. Das glauben Hoffmann wie auch die Lüderitzerin Edith Braun, die lokalpolitisch oft viele Themen anschiebt.

Sie habe, erklärt Braun, mit der Windenergie-Gesellschaft des Windparks bei Lüderitz eine Spende für die Jugendarbeit ausgehandelt. Das Geld habe nun der Verein „Wir bleiben hier“.

Von Kai Hasse

Mehr zum Thema lesen Sie am Mittwoch im E-Paper und in der gedruckten Altmark-Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare