Mensch 2013: Wiebke Will leitet ehrenamtlich drei Chöre in Tangerhütte

Leidenschaft aus Kindertagen

+
Wiebke Will liest gerne. Zwölf Jahre besteht ihre Buchhandlung in Tangerhütte bereits. Märchen mag sie am liebsten. Noch viel lieber singt sie allerdings, wenn sie nicht gerade drei Chöre leitet.

Tangerhütte. Wie die Jungfrau zum Kinde sei sie dazu gekommen, Chorleiterin zu werden – ehrenamtlich. Doch die Begeisterung für das Singen stammt noch aus Kindertagen. Wiebke Will bewunderte immer ihre große Schwester, die im Domchor der Stadt Magdeburg mitsingen durfte.

Gewissermaßen ein Privileg der älteren Schwester, welches Wiebke als Schülerin des Domgymnasiums erst mit zehn Jahren zuteil wurde. 1976 zog die heute 58-Jährige nach Tangerhütte. Die Leidenschaft fürs Singen nahm sie mit in die Altmark. „Hier gab es aber nichts mehr“, sagt sie über die Chorstrukturen in ihrem damals neuen Wohnort. Der Kreiskirchenchor wurde ihre neue musikalische Heimat, vorerst. Denn im Gespräch mit Gemeindemitgliedern aus Tangerhütte fand sie heraus, dass durchaus viele Menschen gewillt waren, in einem Chor zu singen. 1978 ging es dann los. Bis 1983. „Dann kam mein drittes Kind zur Welt. “ Die Chorarbeit musste zunächst erst einmal ruhen. Das jüngste Kind war gerade sieben, die anderen beiden neun und zehn Jahre alt, als mit der Wiedervereinigung auch ein neues Interesse an der Chorleitung entstand. Zumal mit Matthias Heinrich ein neuer Pfarrer in die Stadt gekommen war. Das zusammengewachsene Deutschland brachte auch noch weitere Möglichkeiten. „Seit 1991 besuche ich einmal im Jahr eine Weiterbildung der Braunschweigischen Landeskirche. “ Die richtige Schlagtechnik beim Dirigieren, Probendidaktik und Notenkunde stehen dabei unter anderem auf dem Lehrplan. 2002 machte sie den C2-Abschluss für Chorleitung. Und das natürlich in ihrer Freizeit.

Zwölf Auftritte hat der Kirchenchor in der Regel im Jahr. Dazu kommen die zwei der Minimäuse – Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren – sowie die vier des Griebener Frauenchores, die sie leitet. „Die vier Auftritte als Sängerin im Domchor der Stadt Stendal brauche ich für mich.“

Was sie sonst noch gerne macht? „Reicht das nicht?“ Doch das Lesen, am liebsten Märchen, ist ihr zweites Hobby neben der Chormusik. „Als Buchhändlerin bringt das der Beruf mit sich.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare