Angela Jackowski rettet in Polen zwei Pferde vor dem Schlachter

„Jedes einzelne Leben zählt“

+
Angela Jackowski (Mitte), die sich seit Jahren um schlecht gehaltene Pferde kümmert, mit der im polnischen Skaryszew freigekauften Stute Emmi. Emmi ist eines von zwei Tieren, mit denen Jackowski nun heimgekehrt ist.

Cobbel. Sie ist zurück aus der Hölle. So zumindest sehen Angela Jackowski und andere Tierschützer den Pferdemarkt im polnischen Skaryszew. Rund 3000 Tiere wurden in diesem Jahr dort gehandelt.

Die meisten von ihnen kauften Händler auf, die sie in Schlachthöfe in Italien, Rumänien, Polen, zum Teil sogar nach Asien bringen. Das Schicksal bleibt nur denen erspart, die einen anderen Käufer finden.

Die Betreiberin des Pferdeschutz- und Gnadenhofs in Cobbel konnte zwei Pferde durch Freikauf vor dem Schlachthof retten. Große Unterstützung habe sie von vielen Polen erhalten. Die polnische Tierschutzorganisation Tara, mit der sie zusammen arbeitete, ist seit 20 Jahren in Skaryszew aktiv und hat erreicht, dass dieses Jahr erstmals Polizei auf dem Markt war. Wohl auch dadurch sei es dort nicht so brutal zugegangen wie in früheren Jahren. Ein Stallbesitzer hat die geretteten Pferde für geringes Entgelt untergestellt, ein Spediteur brachte sie zum Benzinpreis nach Cobbel.

Emmi (8) und Blanca (5) heißen die beiden Kaltblüter, die jetzt in der Altmark ein sicheres zu Hause gefunden haben. [...]

Von Christian Wohlt

Lesen Sie mehr dazu im E-Paper und in der Printausgabe der Stendaler Altmark-Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare