Blick in Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Lüderitz / Großes Fest am 5. Mai

120 Jahre Tradition gepflegt

Erster Platz Gruppenstafette: Zur Bezirksmeisterschaft 1978 in Schönebeck waren die Lüderitzer sehr erfolgreich. Foto: privat

Lüderitz. Bald ist es soweit. Die Vorbereitungen zum großen Fest anlässlich des 120-jährigen Jubiläums der Freiwilligen Feuerwehr Lüderitz. Die AZ warf einen Blick in die liebevoll von Erich Krollmann gepflegte Chronik der Ortswehr.

Einige Aktenordner und drei prall gefüllte Fotoalben sind es bereits.

„Eine Gründungsurkunde unserer Feuerwehr von 1892 gibt es leider nicht, das damalige zentrale Archiv brannte ab“, bedauert Erich Krollmann, der die Chronik angelegt hat und immer noch erweitert und ergänzt. Trotzdem kann dem Sammelsorium unterschiedlichster Schriften eine Menge entnommen werden. So auch die Zahl der Mitglieder über die Jahre hinweg. So weiß Krollmann zu berichten, dass es zur Gründung am 14. Mai gleich 20 Kameraden gab, drei Jahre später waren es sogar schon 25, die insgesamt zehn Übungen absolvierten. Bis 1957 schwanden die Mitgliederzahlen auf elf zurück. Nachweisbar ist, dass es im Jahre 1984 wieder 29 Kameraden gab, weitere drei Jahre später waren es sogar 30.

Erfolg bei Wettkämpfen

Wehrleiter Gerhard Krollmann zeigt die Urkunde, die es zu DDR-Zeiten zum 75-jährigen Bestehen der Wehr gab. Foto: Wagner

1997 bekamen die beiden Freiwilligen Feuerwehren von Lüderitz und Groß Schwarzlosen ein gemeinsames Domizil. Aktuell warten die Lüderitzer mit 18 Männern, zehn Frauen und neun Jugendlichen auf. Aus dem Bericht zum 100-jährigen Bestehen der Wehr Lüderitz ist zu entnehmen, dass die Kameraden unter Brandmeister Erich Krollmann sen. erfolgreich an einigen Wettkämpfen teilnahmen: „Dank seines großen Einsatzes konnte er die Freiwillige Feuerwehr Lüderitz zu vielen feuerwehrsportlichen Erfolgen führen. Unter anderem zu Wirkungsbereichs-, Kreis- und Bezirksmeisterschaften. Die größten Erfolge waren die Bezirksmeisterschaften in der Disziplin Gruppenstaffel, wo die Freiwillige Feuerwehr Lüderitz 1976 den dritten Platz, 1978 den ersten Platz, 1980 den zweiten Platz und 1982 den dritten Platz erreichten.“ Auch einige große Brände sind der Chronik zu entnehmen. So auch vom Scheunenbrand bei der Familie Wille an der Schleußerstraße am ersten Pfingsttag 1956. Die 1935 von der Gemeinde angeschaffte Tragkraftspritze (TS6) kam bei diesem Einsatz das letzte Mal in den Dienst. „Mit diesem Gerät war man in der Lage, 600 Liter Wasser in der Minute zu fördern“, heißt es in der Chronik. Im Februar 1973 rückten die Kameraden zum Brand der Scheune und des Rinderstalls auf dem Schulze-Hof an der Tangermünder Straße aus, unvergessen wohl auch der Strohdiemenbrand auf der Kartoffelsortieranlage in Lüderitz. Der letzte große Brand war 2004, als im November die Scheune des Berg-Hofs in Flammen stand.

120 Jahre Freiwillige

Feuerwehr Lüderitz

Für das Jubiläum haben sich die Kameraden eine Menge einfallen lassen. Die Mitglieder der Ortswehr treffen sich bereits am Freitag, 4. Mai, ab 19 Uhr zur Festsitzung im Gerätehaus. Die Hauptfeier ist für Sonnabend, 5. Mai, geplant. Ab 13 Uhr treffen die befreundeten Wehren an der Kirche von Lüderitz ein. Mit dem örtlichen Fanfarenzug und den Gästen startet dort der Festumzug entlang der Tangermünder Straße bis zum Sportplatz am Dorfgemeinschaftshaus.

Gegen 14 Uhr sollen die Wettkämpfe der Männer, Frauen und Jugendlich auf dem Areal beginnen, im Anschluss gibt es natürlich eine Siegerehrung. Der Förderverein der Grundschule kümmert sich um Kaffee und Kuchen, die Ortswehr selbst bedient den Grill. Ab 20 Uhr legt DJ Roman in der Turnhalle der Grundschule auf und lädt zum Tanz.

Von Berit Wagner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare