„Helfer werden gebraucht“

Großübung der Tangerhütter Wasserwehr an Deichen

+
Beim Hochwasser 2013 entstand nahe Weißewarte ein Notdeich. In einer Übung werden Scharten gebaut.

Tangerhütte/Demker/Weißewarte – „Es werden jederzeit ortskundige Einwohner aus der Einheitsgemeinde gesucht, die als ehrenamtliche Helfer im Wach- und Hilfsdienst der Wasserwehr im Hochwasserfall mithelfen und uns unterstützen würden“, startet Heidrun Gebert einen Aufruf.

Die Mitarbeiterin im Amt für Verwaltungssteuerung lädt Interessierte ein, sich am Mittwoch, 18. März, 18 Uhr, im Gerätehaus der Feuerwehr Tangerhütte, Gießereistraße, einen Überblick darüber zu verschaffen, welche neue Gerätschaften im Depot der Wasserwehr Einzug gehalten haben. Dabei handele es sich um diverse Technik und reichlich Ausrüstungsgegenstände, teilt die Verwaltungsmitarbeiterin am Dienstag der AZ mit. .

Bei dem Treffen in drei Wochen wollen die Verantwortlichen der Tangerhütter Wasserwehr ein bedeutsames Ereignis vorbereiten. Am Samstag, 21. März, stehen an den Deichen von Demker und Weißewarten alle Zeichen auf einen möglichen Ernstfall, wenn es gilt, zwischen 8 und 12 Uhr eine Katastrophensituation zu simulieren. Dazu sollen die Einsatzkräfte dieser Großübung unter Anleitung von Experten des Amts „Flussbereich Osterburg“, das zum Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft (LHW) zählt, zeitgleich extra aufgebaute Scharten der Deiche von Demker und Weißewarte schließen. Verschlossen werden dabei Einschnitte im Deichkörper, die nötig sind, weil Verkehrswege die Deichlinie kreuzen.

Die Scharten werden in der Übung auf- und auch wieder abgebaut. „Dazu werden fleißige Helfer gebraucht“, freut sich Tangerhüttes Einheitsgemeinde-Chef Andreas Brohm auf rege Beteiligung. Die Kreisstraße 1469 werde während der Übung voll gesperrt. Geplant ist es auch, alle Helfer der Tangerhütter Wasserwehr mit Dienstausweisen auszustatten.  tje

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare