Tangerhütte

Jugendliche bekommen ihre Skaterbahn

Teil einer Rampe einer Skaterbahn.
+
Gekauft ist sie schon, jetzt muss sie nur noch aufgestellt werden. Für den Aufbau der Skaterbahn gab der Ortschaftsrat Tangerhütte jetzt grünes Licht. Damit geht ein lang gehegter Wunsch vieler Jugendlicher in Erfüllung.
  • vonStephan Ernst
    schließen

Der Ortschaftsrat Tangerhütte hat dem Aufbau einer Skaterbahn zugestimmt. Damit geht ein lang gehegter Traum vieler Jugendlicher in Erfüllung.

Tangerhütte – Im August letzten Jahres hatte sich ein Jugendlicher an Andreas Brohm, den Bürgermeister der Einheitsgemeinde, gewandt und den Wunsch nach einer kleinen Skater- und BMX-Anlage geäußert. Eileen Wolf-Köppe, Verantwortliche für die Jugendarbeit in der Einheitsgemeinde, hatte daraufhin gleich im Herbst 2020 den Bürgermeister, Ortsbürgermeister, Jugendliche und deren Eltern und Großeltern zu einer Projektbesprechung eingeladen. Ziel war es, eine genaue Vorstellung zu bekommen, was genau der Bedarf ist und wo die Anlage aufgestellt werden könnte. Gemeinsam mit den Jugendlichen wurden das Projekt konkretisiert und auch die finanziellen Rahmenbedingungen erörtert.

Die Idee fand bei allen Ortschaftsräten positiven Anklang, von Respekt für die Idee und von Unterstützungsangeboten war die Rede. Ein Vorschlag aus dem Ortschaftsrat war zum Beispiel, auf die Errichtung des Spielplatzes in der Breitscheidstraße in Tangerhütte zu verzichten und die ursprünglich dafür eingeplanten Mittel in das Projekt Skaterbahn zu stecken. Zur Begründung hieß es dazu, der Spielplatz wurde vor seinem Rückbau aufgrund von Sicherheitsmängeln kaum genutzt.

Die Beteiligten haben bereits eine zum Verkauf stehende kleine Anlage mit vier Teilen ersteigert. Sie soll nun am Jugendclub in Tangerhütte ihren Platz finden. Eltern haben sich bereit erklärt, den Transport nach Tangerhütte zu übernehmen.

Die aktuelle Herausforderung ist die Schaffung einer „Schwarzdecke“ für den Untergrund der Anlage. Erste Kostenschätzungen gehen von 15 000 Euro aus. Daher wollen die Jugendlichen jetzt mithilfe von Flyern für Ihr Projekt werben. Unterstützer sind willkommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare