Kritik und Anmerkungen beim Seniorentreffen mit Bürgermeister Andreas Brohm

„Die Dörfer kommen zu kurz“

+
Bürgermeister Andreas Brohm erklärte, wie die Stadt die Ortsteile unterstützen kann.

Uchtdorf. Die Uchtdorfer Senioren haben die Gunst der Stunde genutzt. „Es gibt keine Anlaufpunkte für die Kinder und die Alten. Wir haben das Gefühl, die Dörfer kommen zu kurz. “, war einer der größten Kritikpunkte beim jüngsten Zusammentreffen im Feuerwehrhaus.

Denn auch Bürgermeister Andreas Brohm war anwesend, um bei Kaffee und Kuchen einen Einblick in die Entwicklung der Einheitsgemeinde Tangerhütte zu liefern, aber auch, um sich Anmerkungen, Wünsche, Sorgen und Kritik der Bürger anzuhören. Und davon gab es reichlich.

Insbesondere um ihre Altersgenossen und die Jüngsten der Ortschaft sind die Uchtdorfer Rentner besorgt. Die Senioren hätten kaum Möglichkeiten zur sportlichen Betätigung, schließlich gebe es nur den einen Radweg nach Tangerhütte und keinen Anschluss an den Elberadweg. Auch die Kinder der Dorfgemeinschaft kämen zu kurz. Es mangele an Freizeitaktivitäten und Betreuungsmöglichkeiten. Vor allem jetzt, in der Ferienzeit, sei dies problematisch. Eine Fachkraft für die tägliche Kinderbetreuung in Uchtdorf wäre wünschenswert, hieß es.

Doch diesen Traum musste Brohm bereits im Keim ersticken: „Das können wir nicht bezahlen.“ Wolfgang März, Stadtratmitglied und Organisator des Seniorentreffens, stimmte dem Bürgermeister zu. „Unsere Räume hier würden den rechtlichen Anforderungen dafür gar nicht standhalten“, wies er auf die strengen Vorgaben hin. Schlussendlich läge es bei der Dorfgemeinschaft, so Brohm weiter, Vorschläge für Aktivitäten zu machen. Die Stadt könne dies nur mit der Bereitstellung von Räumlichkeiten oder durch Aufwandsentschädigungen für ehrenamtliche Helfer unterstützen, nicht aber selbst initiieren.

Auch stieß er an, dass Familien, die sich bewusst für ein Leben auf dem Dorf entschieden haben, damit rechnen müssen, Freizeitaktivitäten und Kinderbetreuung nicht direkt vor der Nase zu haben, sondern Fahrstrecken in Kauf zu nehmen.

Allerdings gab der Bürgermeister auch zu, dass die gerechte Verteilung von finanziellen Mitteln nicht einfach, wenn nicht sogar unmöglich sei. Die Einheitsgemeinde Tangerhütte besteht aus insgesamt 33 Ortsteilen und 10 823 Einwohnern (Stand: 31. Dezember 2017).

Doch Brohm hatte auch positive Neuigkeiten im Gepäck. Die Stadt sei momentan intensiv damit beschäftigt, die Kapazitäten bestehender Kindergärten zu erweitern und diese zu sanieren. Denn die Nachfrage sei da.

Von Laura Kühn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare