Arbeiten auf der Zielgeraden

A14: Betondecke zwischen Colbitz und Dolle nimmt Formen an

+
Die A14 nimmt Formen an. Derzeit wird die 26 Zentimeter dicke Deckschicht aufgebracht. Fotos (3): ct-press

Tangerhütte – Ein schwarzes Band zieht sich zwischen Colbitz und Dolle durch die Landschaft. Die Asphalt-Tragschicht lässt den Verlauf der Autobahn schon deutlich erkennen. Doch erst die Betondecke macht die Fahrbahn komplett.

Seit Anfang der Woche sind die Straßenbauer dabei, die 26 Zentimeter dicke Deckschicht zu gießen.

„Das ist das spektakulärste Element“, sagt Stefan Kauert. Zufrieden verfolgt der Projektleiter für die A14 den Baufortschritt. „Wir arbeiten derzeit mit jeweils 15 bis 20 Leuten, sechs Tage die Woche im Zweischichtbetrieb“, berichtet er. Neben der Betonierung gelte es verschiedenen andere Arbeiten zu erledigen. Demnächst seien die Fingerprofile dran.

Zentimeter um Zentimeter arbeitet sich der „Fertiger“ gen Norden vor. Jeweils zwei Fahrspuren pro Richtung und das auf acht Kilometer Länge sind zu bewältigen. Insgesamt 24 000 Quadratmeter Betonfläche wird dieser Abschnitt umfassen. Mehr als 20 Schwerlaster pendeln zwischen den Mischanlage bei Farsleben und der Baustelle, um der riesigen Maschine kontinuierlich „Futter“ zu bringen. Rund 500 Meter Betondeckschicht pro Schicht werden gegossen.

„Jetzt ist der Baufortschritt von Tag zu Tag deutlich sichtbar“, freut sich Uwe Langkammer. Derzeit liege man bei diesem Bauabschnitt 1.3 (von der Anschlussstelle Colbitz bis Tangerhütte) perfekt im Rennen. „Bis zur endgültigen Fertigstellung ist aber noch eine Menge zu tun“, bremst der Präsident der Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt falsche Euphorie. Banketten, Randstreifen, Entwässerung zählt er nur einige Punkte auf. Danach sei die Ausstattung dran, also das Aufbauen von Schutzplanken und Schildern.

Ende kommenden Jahres soll dieser, knapp 82 Millionen Euro teure Abschnitt, fertig sein und für den Verkehr freigegeben werden. Nach derzeitigem Stand wird das gelingen. Baustart war Ende 2017. 2018 wurde mit dem Folgeabschnitt bis Lüderitz begonnen. Hier werden derzeit die ersten Brücken errichtet. Parallel sind die Archäologen am Werk.

VON CHRISTIAN WOHLT 

A14 zwischen Colbitz und Dolle nimmt Formen an

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare