Tank- und Rastanlage bei Dolle schafft Arbeitsplätze für die Region

A 14-Bau: Tangerhütter sind präsent

+
Der CDU-Ortsverband Tangerhütte zeigte beim A 14-Spatenstich in dieser Woche Flagge.

Cröchern / Tangerhütte. Der 16. August 2017 war ein historischer Tag. Tangerhütte bekommt endlich Autobahnanschluss. Zum feierlichen Spatenstich für den Weiterbau der A 14 waren daher auch Lokalpolitiker aus der Einheitsgemeinde nach Cröchern gekommen.

Die A 14-Ausfahrt wird „Tangerhütte“ heißen.

Der CDU-Ortsverband, angeführt von Werner Jacob, machte mit einem Transparent auf sich aufmerksam. Die SPD-Stadtratsfraktion war durch Peter Jagolski und Gerd Bodenbinder vertreten. „Endlich geht es mit dem Bau weiter. Es ist viel Zeit verloren gegangen. Hoffentlich geht es nun zügiger voran“, sagte Jagolski vor Ort. In drei Jahren soll das 8,5 Kilometer lange und 73 Millionen Euro teure Stück bis Dolle fertig sein. Die Ausfahrt wird „Tangerhütte“ heißen. Ursprünglich war als Bezeichnung „Burgstall“ vorgesehen. Da es bundesweit üblich ist, auf den nächst größeren Ort hinzuweisen, wurde das korrigiert. Schon im kommenden Jahr soll parallel der Bau des 13 Kilometer langen Folgeabschnittes bis Lüderitz starten. Dann erreicht die Autobahn tatsächlich das Territorium der Einheitsgemeinde Tangerhütte.

Bei Dolle, unmittelbar an der Anschlussstelle Tangerhütte, entsteht außerdem eine Tank- und Rastanlage, über die auch eine Abfahrt von der Autobahn erfolgen wird. Diese einzige A 14-Raststätte zwischen Könnern und der Ostsee dürfte den Namen Tangerhütte überregional bekannt machen und zahlreiche Arbeitsplätze für die Region schaffen.

Von Christian Wohlt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare