Tanz, Bewegung und einstudierte Gesangseinlagen

1000 Pfannkuchen zum Lebenshilfe-Fasching

+
Martin Schmidt rappte im Sträflingskostüm vor den Kollegen von der Lebenshilfe bei der vergangenen Faschings-Party in Tangerhütte. Die, die sich dazu getroffen hatten, hatten Spaß, wie beispielsweise Kim Pauke und Andy Haack.

mma Tangerhütte. Wochenlang haben neun Kleinkünstler bei der Lebenshilfe geprobt. Bei der Faschingsveranstaltung des Tangerhütter Unternehmens hatten sie dann ihren großen Moment und präsentierten sich auf der Bühne: Rap, Pop, Tanz, und das für die vielen Bewohner.

Mit einem kleinen Eröffnungsgedicht bedankte sich Grit Sichmund-Grobler, Mitarbeiterin im Begleitenden Dienst, bei Angelika Zimper für die Dekoration des zum Tanzsaal umfunktionierten Sportraumes und bei Sascha Winkler, der jedes Jahr als DJ Stimmung in die Runde bringt. Sichmund-Grobler und die Tanzgruppe Popcorn eröffneten mit einem dreifachen „Helau“ die Party.

Selbst die vielen Proben halfen dann nicht vor etwas Lampenfieber: Nicole Kühn, die das Lied „Manchmal haben Frauen“ von den Ärzten zum Besten gab, war aufgeregt. Martin Schmidt rappte im Häftlingskostüm ganz gangstermäßig „Ghetto“ von Bushido. Mit Bewegungsspielen zu den Liedern „Macarena“, „Komm hol das Lasso raus“ oder einer Polonaise hatten alle Spaß.

Rund 150 Menschen mit und ohne Behinderung genossen die Abwechslung zum Alltag, und 1000 Pfannkuchen waren gebacken worden. „Es sind noch einige von unserem Hofgut in Uchtspringe und aus Stendal dabei. Aber nicht alle wollten hier bei der Party dabei sein. Das ist jedem freigestellt. Sie können im Wohnheim Kaffee trinken und Pfannkuchen essen und dort wird auch später noch ein wenig weiter gefeiert.“, verriet Sichmund-Grobler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare