Zarte Geste krönt Gala

Die Stahl-Glas-Architektur der Audi-Halle in Stendals Autostadt Rosier vermittelte Großstadt-Flair: Knapp 200 Gäste feierten die Gala „Mensch 2010“ der Altmark-Zeitung. 19 Nominierte hatten es ins Finale des Ehrenamtswettbewerbs geschafft.
+
Die Stahl-Glas-Architektur der Audi-Halle in Stendals Autostadt Rosier vermittelte Großstadt-Flair: Knapp 200 Gäste feierten die Gala „Mensch 2010“ der Altmark-Zeitung. 19 Nominierte hatten es ins Finale des Ehrenamtswettbewerbs geschafft.

Stendal. „Und da war eine Nacht“ – schmachtet Judith Zürcher mit Holger Götzky Freitagabend Veronika Fischers Sehnssuchtssong von der Gala-Bühne und Stendals Mensch 2010-Publikum ist aus dem Häuschen. Es klatscht und pfeift wie wild. Denn es bleiben nur noch Sekunden, bis die Gäste-Arena im noblen AudiHallen-Ambiente erfährt, wer Pokal-Sieger des Abends wird. Von Antje Mahrhold

So herrscht auch an Tisch 10 höchste Konzentration. Losglücksgöttin Fortuna hat offensichtlich kräftig mitgemischt. Sie platzierte mit Eon-Avacon-Referent Klaus Schmekies den Hauptpreissponsor zufällig an den Tisch von Mensch 2010, Lutz-Ingomar Johns. Bis dem 71-jährigen Leiter dreier Chöre diese Tatsache bewusst wird, vergehen gut zwei Stunden.

Das aus Nominierten, Partnern, Sponsoren und Unterstützern bunt gemischte Publikum wird vom bestens aufgelegten Moderatoren-Duo Thomas Pusch und Conny Walnsch durch den Abend begleitet. Und in die Einsatzgebiete und Engagementswelten aller 19 Endrunden-Kandidaten geführt. So flimmern in 19 Videos ostaltmärkische Lebensgeschichten über die Großleinwand. Nicht immer leichte Kost, aber alles Alltag in der Altmark.

Und so fällt der Gang auf die Bühne, den alle Nominierten im Anschluss an ihr Video gehen, auch nicht allen gleich leicht. Beifall ernten sie aber alle, egal, ob es sich nun um Kandidaten aus der Seniorenarbeit, des kulturellen oder sozialen Bereichs handelt. Als Gerd Engel zum Kurzinterview antritt, wird es zum dritten Mal politisch an diesem Abend. Zu Beginn erinnert Verleger Dirk Ippen Politiker dieser Republik in seinem Videogrußwort an den Stellenwert des Bürgerengagements. Auch Landrat Jörg Hellmuth lobt den Einsatz Ehrenamtlicher. Engel, bekannt für seine Arbeit für Stendals Äthiopienhilfe, richtet den Blick nach Ägypten, wo der passionierte Ausdauerläufer schon manchen Marathon schaffte. „Die Revolution war richtig“, erntet der Stendaler Applaus.

Und während Kandidat für Kandidat vorgestellt wird, versteht es Moderatorin Walnsch, das Gala-Publikum mit Scherzen bei Laune zu halten. Von der „Weltstadt Arneburg“ spricht sie, als Arne Könnecke für die Kleinste Galerie im zauberhaften Elbestädtchen auf die Bühne gerufen wird.

Punkt 20.35 Uhr ist es dann soweit. Shrimps, Büffel-Mozzarella, Siziliano-Rindfilet, Bologna-Roulade, Salbei-Gnocchi, Limettencreme und Erdbeertiramisu duften verführerisch, als Bärbel Kottke (Platz drei) und Barbara Kohl (zwei) noch ein Mann in der Mitte fehlt. Tusch, Spot, Applaus – der Sieger des Abends trägt ein helles Jackett zur dunklen Hose, hat natürlich Krawatte um den Hals und wird von seiner Ehefrau nicht aus dem Blick gelassen.

Dann reckt Lutz-Ingomar Johns die Trophäe des Abends dem Gala-Publikum entgegen. Der Glaspokal funkelt und glitzert mit dem Gewinner-Trio um die Wette, ein wahrlich stolzer Moment. Ehefrau Edith genießt, lächelt und klatscht. Folgt ihrem Lutz-Ingomar mit den Augen auf seinem Weg vom Podest zurück zu ihr an Tisch 10. Und als der als Mensch 2010 des Landkreises frisch Gekürte sich setzt, reicht ihm seine bessere Hälfte beide Hände. Es ist eine rührende Geste, als Edith Johns dem Preisträger zart über die rechte Wange streicht. Und stolz ist.

Politisch endet der Abend dann auch. „Gehen sie alle zur Wahl“, fordert Walnsch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare