Stadtwerke ergreifen Maßnahmen zur Virus-Eindämmung

Zählerstände werden in Stendal später abgelesen

+
Die Stadtwerke in Stendal beschränken zur Virus-Eindämmung ihre Kundenbetreuung auf Telefon- und E-Mailkontakte.

Stendal – Die Stadtwerke Stendal (SWS) haben Maßnahmen ergriffen, um die Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Sicherheit und Gesundheit der Kunden und Mitarbeiter hätten oberste Priorität, heißt es dazu in einer Pressemitteilung.

Deshalb wollen die Stadtwerke verantwortungsvoll handeln und zum Schutz aller Beteiligten direkte physische Kontakte im Unternehmen und mit Kunden so weit wie möglich reduzieren.

Dies betrifft auch das Kunden-Center und das Technik-Center. Die Angebote wurden auf Telefon- oder E-Mail-Beratung umgestellt.

Das Kundencenter ist per E-Mail unter vertrieb-stendal@stadtwerke-stendal.de zu erreichen. Telefonisch steht es unter Tel. (03931) 688 886 montags bis donnerstags von 8 bis 12 Uhr sowie von 13 bis 16 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr zur Verfügung.

Das Technik-Center ist per E-Mail unter anschlusswesen@stadtwerke-stendal.de oder unter Tel. (03931) 688 520 erreichbar. Seit Dienstag finden Beratungen des Kundenservice-Teams nur noch telefonisch und per E-Mail statt, meldet SWS-Sprecher Rolf Gille der AZ. Persönliche Beratungen würden nicht mehr vorgenommen. In besonders dringenden Fällen bitten die Stadtwerke um eine telefonische Terminvereinbarung. Das Versorgungsunternehmen prüfe die Situation kontinuierlich in „regelmäßigen Gesprächsrunden“. Es stehe darüber hinaus im engen Austausch mit den Behörden.

Der Störungsdienst für die Stromversorgung ist unter Tel. (03931) 688 887 erreichbar. Der Störungsdienst für Gas-, Wasser-, Fernwärme- und Abwasserentsorgung steht unter Tel. (03931) 688 888 zur Verfügung. Geplante Zählerablesungen und -wechsel würden auf einen späteren Termin verschoben, kündigt das Unternehmen an. sth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare