Projekt des Kinder-Museums bewirbt sich um Ideenwettbewerb der Altmärkischen Bürgerstiftung

„Wir hauen uns nicht wirklich“

Hoch die Trauben zum Labsal wie im alten Rom: Jasmin Lietka (M.) und ihre Mitschüler entführen Stendals Familiennachmittags-Publikum in die genussvollen Seiten der Antike. Fotos (3): Mahrhold

Stendal. Wo Kreta-König und Zeus-Sohn Minos Schulter an Schulter mit anmutig gewandeten römischen Sklavinnen seinen Text übt, wo Daniel ein Prinz ist und Douglas der Stier, wo das Haupt des Julius-Cäsar-Darstellers Plastik-Efeu und eine neongrüne Trendbrille ziert, da herrscht erfrischend quicklebendige Stendaler Antiken-Stimmung. Seit Dezember probt Projektleiterin Carolin Lucke mit 23 Dritt- und Viertklässlern der Petrikirchhof-Grundschule im Kinder-Museum an der Winckelmannstraße.

Am 27. April tritt die Truppe zur Premiere vor Publikum bei einem Familiennachmittag, der erstmals für Vorschulkinder ausgerichtet und zum ersten Mal an einem Sonnabend veranstaltet wird, wie Museumsleiter Falko Leonhardt erläutert.

„Wir tun nur so, wir hauen uns nicht wirklich“, bändigt Leonhardt den nonverbalen Spieltrieb motivierter Bengels. Die Legionärstruppe schlägt gerade mal wieder ein bisschen über die Stränge. Und es dauert auch nicht lange, bis Mitspielerin Lea darum bittet, einem besonders regen Dazwischenquatscher endlich Pflaster auf den Mund zu kleben. Aber dazu muss es nicht kommen, weil Carolin Lucke zur freudbetonten Gruppendynamik animiert. „Wir klatschen die nächste Gruppe ein“, fordert sie nicht umsonst.

Die 19-Jährige absolviert noch bis August im Winckelmann-Museum ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ). Und leitet als weitgehend eigenständiges Vorhaben das Projekt „Komm mit mir, ich zeig es dir!“, dessen Titelwahl sie ihren Petrikirchhof-Schützlingen überlassen habe. Mit ihnen hat die Wusterin fünf Mini-Theaterstücke einstudiert, die etwa von Cäsar handeln und vom römischen Krieg, aber auch vom Trojanischen Pferd und Geschichten aus dem Labyrinth, die im Freien auf dem Museumshof aufführt werden sollen. Auch einen Elternnachmittag hat Lucke geplant, damit sich die Angehörigen ihrer Schauspieltruppe in einer extra für sie stattfindenden Aufführung vom Talent ihrer Kinder überzeugen können.

Das Kinder-Museum bewirbt sich um den Ideenwettbewerb, den die Altmärkische Bürgerstiftung um Vorstandschef Kay Timm mit 5 000 Euro Preisgeld der Kreissparkasse auslobt. Vorschläge zu Projekten aus Bildung, Erziehung, Integration, Kultur, Jugend- und Altenhilfe, Landschafts-, Denkmal-, Umwelt- und Naturschutz, Sport und Wissenschaft werden bis 31. Mai berücksichtigt. Näheres: buergerstiftung-stendal.de

Von Antje Mahrhold

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare