Vereinsmeisterschaften bei den Stendaler Diana-Schützen: Dennis Schulz holt mit 79 Ringen den Titel

Mit Winchester und Armbrust das Ziel anvisiert

Nachdem sich die Mitglieder der „Rotte Geißfuß“ einen Schießstand für das Armbrustschießen ausgebaut hatten, konnten die Wettkampfbedingungen wesentlich verbessert werden.
+
Nachdem sich die Mitglieder der „Rotte Geißfuß“ einen Schießstand für das Armbrustschießen ausgebaut hatten, konnten die Wettkampfbedingungen wesentlich verbessert werden.

ukr Stendal. Eine feste Tradition im Spätsommer sind die Vereinsmeisterschaften der Diana-Schützen auf dem Gelände am Stendaler Akazienweg. Nun war es wieder so weit.

Die Armbrust-Spannvorrichtung fordert den ganzen Mann.

Über mehrere Wochenenden kämpften Schützen um vordere Plätze in den Disziplinen Luftdruck-, Kleinkaliber-, Großkaliber- sowie Perkussionswaffen, so genannte Vorderlader und Unterhebelrepetierer, die Winchester-Gewehre sowie nach mehrjähriger Pause wieder mit dabei das Armbrustschießen. Letzteres wurde am Sonntagvormittag ausgetragen. Nachdem sich die Mitglieder der „Rotte Geißfuß“, so nennen sich die Armbrustschützen, einen separaten Schießstand mit zwei Bahnen nur für das Armbrustschießen ausgebaut hatten, konnten die Trainings- und Wettkampfbedingungen wesentlich verbessert werden. Gleichzeitig konnte somit das Angebot des Armbrustschießens für Gastschützen und Bürger attraktiver gestaltet werden.

Immer sonntags am Vormittag werden die Armbrüste ausgepackt und die Feile abgefeuert. Übrigens: Rotte nennt sich traditionell bei den Schützen die Übungsgruppe einer Schießdisziplin, erfuhr die AZ im Gespräch.

Das ganze Jahr über wurde fleißig trainiert, um bei den Vereinsmeisterschafften zu punkten. Acht Schützen stellten sich dem Kampf um den Vereinsmeistertitel. Drei Probe- und zehn Wertungsschüsse wurden mit der Feldarmbrust auf die 30 Meter entfernte Scheibe abgegeben. Dabei musste beim Spannen der Sehne und des Bogens mit dem Spannhebel per Hand eine Spannkraft von etwa 75 Kilogramm aufgebracht werden.

Bereits nach zwei Stunden standen die Ergebnisse fest. Dennis Schulz heißt der neue Vereinsmeister mit 79 Ringen, gefolgt von Olaf Hambruch mit 76 Ringen und mit 75 Ringen folgte der Vize-Vereinschef Kurt Reschke.

Am kommenden Wochenende werden die Vereinsmeisterschaft für die Luftdruck- und Feuerwaffen ausgetragen. Wer von den Bürgern Interesse an dieser Schießsportart hat, kann von April bis Oktober jeden letzten Sonntag des Monats ab 10 Uhr auf die Sportschießanlage des Stendaler Schützenvereins kommen und üben, Absprachen sind unter Telefon (03931) 49 28 65 möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare