Problem ist der Stadt bekannt

Wenn die Dämmerung eintritt: Anwohner beklagt sich über fehlende Lichtquellen an Weberstraße 

+
Seit dem 20. November ist die Weberstraße wieder uneingeschränkt befahrbar. Nur an der Beleuchtung hapert es noch. Bis der Kabelschaden behoben ist, hat die Stadt vorübergehend ein paar einzelne Lampen zum Leuchten gebracht.

Stendal. In der Weberstraße bleibt es noch ein paar Tage dunkel. Zumindest im Großteil der Straße und bis die Verantwortlichen den Kabelschaden repariert haben, der zur Zeit für ausgeschaltete Laternen sorgt.

„Das Problem ist uns bekannt und wir denken, dass es alsbald behoben wird“, teilt Stadtsprecher Philipp Krüger der AZ auf Nachfrage mit. Denn verantwortlich zeichne dafür nicht die Stadt sondern eine Elektrofirma, die mit der Beleuchtung in der Straße beauftragt worden war. Die Weberstraße als Bestandteil des historischen Altstadtgefüges wurde im vergangenen Jahr erneuert. Ein Anwohner hatte seinem Ärger über die Dunkelheit auf Facebook Luft gemacht, als dort ein Foto von der hell erleuchteten Hansestadt erschien: „Wie schön alles erleuchtet ist! Nur in der Weberstraße ist es dunkel. Frechheit!“.

„Wir haben den Anwohnern bereits kommuniziert, wo das Problem liegt“, sagt Krüger weiter. Um die Zeit bis zur Inbetriebnahme aller Laternen zu überbrücken, habe man sich dazu entschieden, wenigstens einen Teil provisorisch zu reparieren. Das ist der Grund, weshalb nur vier Laternen in der Weberstraße leuchten, sobald die Dämmerung eintritt. „Wir halten das vorübergehend für die beste Lösung“, so der Stadtsprecher.

Auf Nachfrage teilen die Verantwortlichen mit, dass der Fehler bis zum 19. Januar behoben sein soll. Die Arbeiten seien abhängig von der Art, Lage und dem Umfang des Kabelschadens, welcher mithilfe eines Kabelmesswagen identifiziert werden soll. Im Rahmen der Reparatur müssen auch Erdarbeiten ausgeführt werden, die wiederum witterungsabhängig sind. Für die Anwohner der Weberstraße bleibt also zu hoffen, dass es bis dahin nicht durchgängig friert.

Von Charlotta Spöring

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare