Grundschüler nutzten mit Eltern Tag der offenen Tür in Diesterweg-Sekundarschule

Vorm Übertritt genau informieren

+
Jessica Woltersdorf, Chiara Kalz und Fabian Nöldner besuchen noch die Grundschule Nord. In der Diesterweg-Sekundarschule nahm das Trio die Bibliothek genau in Augenschein.

Stendal. Schulleiterin Silvia Mattner ist mit dem Ergebnis der jüngsten öffentlichkeitswirksamen Aktion ihrer Lehrstätte zufrieden.

Die Sekundarschule „Adolf Diesterweg“ hatte wieder rechtzeitig zum Tag der offenen Tür eingeladen, den besonders Grundschüler nutzen, die kurz vor dem Übertritt in die höhere Schule stehen.

Unter den Besuchern war auch Raiko Jansch, der derzeit eine Private Grundschule besucht. Mit seinem Vater ließ sich der Junge für ein kreatives Angebot begeistern. Er bastelte eine Würfelschlange. „Viele Eltern und Interessierte nutzten die Gelegenheit, mit ihren Kindern Fachräume, Projektergebnisse und Aktivitäten unserer Schule zu erkunden“, resümiert Lehrerin Claudia Ost.

So gab es viel zu sehen. Etwa Schautafeln und Powerpoint-Präsentationen, die den Alltag der rund 300 Fünft- bis Zehntklässler widerspiegeln. Außerdem hatten Schüler- und Lehrerschaft für ihren Aktionstag viele unterhaltsame Mit- und Nachmach-Angebote vorbereitet. Im Mittelpunkt stand die Matheburg, die nicht nur das kleine Einmaleins abverlangt.

Auch spannende Experimente in den Fachkabinetten für Chemie und Physik lockten an. Eher kreativ interessierte Besucher hatten im Kunstraum Gelegenheit, Gipsfiguren zu bemalen. Von den Diesterweg-Schülerinnen Fabienne Sturm und Vanessa Holle ließen sich die Besucherinnen Gina Fuchs, Julia Jungmann und Celine Pirnbaum künstlerisch unterstützen. In der schuleigenen Bibliothek ließen sich die Nord-Grundschülerinnen Jessica Woltersdorf, Chiara Kalz sowie Fabian Nöldner in den literarischen Bann ziehen. Viele Besucher interessierten sich auch für die Schulchronik, die über 121 Jahre Geschichte der einstigen Volksknabenschule informiert.

Ein poppig flottes Programm lieferte die Tanzgruppe in der Aula. Dort gaben wortgewandte Schüler auch eine Leseprobe aus eigenen Werken. Nicht zuletzt standen die Sozialarbeiter als Ansprechpartner für Probleme bereit. Und immer wieder ertönte per Schullautsprecher die Einladung, in der Cafeteria einen Imbiss zu genießen. Dieses kulinarische Angebot richtete die Klasse 7 a mit dem Schul-Förderverein aus.

Von Antje Mahrhold

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare