Stadt will mit Hilfe ihrer Bürger kinderfreundliche Kommune werden

Visionen für „Stendal 2030“

+
Für die „Zukunftsstadt Stendal“ sind am 26. Oktober die Meinungen aller Rolandstädter gefragt.

mei Stendal. In der Rolandstadt wird nach den Meinungen, Wünschen, Träumen und Ideen der Stendaler gefragt. All diese Visionen sollen gebündelt werden, um ein kinder- und jugendfreundliches Stendal „2030+“ zu entwickeln.

Hintergrund ist, dass sich die Hansestadt mit ihrer Vision darum bewirbt, „Zukunftsstadt“ zu werden. Alle Bürger sind eingeladen, am Montag, 26. Oktober, um 16 Uhr zum Visionstag „Lust auf Stendal – junge Perspektiven“ ins Rathaus zu kommen.

„Nicht alle Tage werden wir gebeten, an einer echten Vision mitzuarbeiten“, will Projektkoordinatorin Daniela Tews Lust auf den Visionstag machen. Nach ihren Angaben beschäftigen sich neben Kindern und Jugendlichen selbst viele weitere engagierte Menschen seit Juli dieses Jahres in den vier Themenfeldern „Bürger/innen & Vereine“, „Leben & Arbeit“, „Bildungsinstitutionen (Kita, Schule, Berufsschule, Hochschule usw.)“ sowie „Politik & Verwaltung“ mit dem Entwickeln von Visionen für ein kinder- und jugendfreundliches Stendal.

„Denken Sie mit uns darüber nach, was Stendal kinder- und jugendfreundlich macht, wodurch sich Strukturen, Ins-titutionen, Verkehrs- oder Bildungslandschaften, Wohnhäuser, Arbeits- und Berufswelten, Einkaufsmöglichkeiten, Gesundheits- und Freizeitangebote sowie Kommunikationsstrukturen auszeichnen müssen, um dieses Prädikat zu verdienen“, werben die Initiatoren für eine möglichst rege Teilnahme am 26. Oktober. Man freue sich bei einem Imbiss und Getränken auf interessante Workshops mit vielen sprudelnden Anregungen.

Um den Visionstag organisieren zu können, wird um Anmeldung bis spätestens 20. Oktober gebeten. Bei der Gelegenheit sollten die Interessenten auch angeben, an welchem der vier Themenfelder sie mitarbeiten möchten. Die Anmeldung ist über die Anmeldemaske auf der KinderStärken-Homepage www.kinderstaerken-ev.de, telefonisch unter (03931) 21 87 48 78 oder per E-Mail an info@kinderstaerken-ev.de möglich.

Wer am 26. Oktober verhindert ist, kann seine Visionen für eine kinderfreundliche Kommune am Mittwoch, 4. November, im Rahmen der altmärkischen Netzwerkkonferenz vorstellen. Dazu gibt es von 14 bis 16 Uhr einen Workshop auf dem Campus der Hochschule in Stendal.

Anregungen oder Fragen werden auch auf der Facebook-Veranstaltungsseite „Visionstag Lust auf Stendal – junge Perspektiven“ oder der Projektseite „Zukunftsstadt Stendal“ entgegen genommen. Der Wettbewerb „Zukunftsstadt“ ist eine bundesweite Initiative.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare