Holztechnik-Auszubildende des Berufsbildungswerks sägen und hobeln, um Vögeln den Winter zu erleichtern

„Unsere Futterhäuschen werden gebraucht“

+
Ausbilder Uwe Pander (r.) weiß um den motivationssteigernden Aspekt des Futterhäuschen-Baus. Denn den beiden Holztechnik-Azubis Jessica Bomersbach und Sebastian Klafke bereitet das Werkeln jede Menge Spaß.

pm Stendal. Wenn gefiederte Freunde die Holztechnik-Auszubildenden des ersten Lehrjahres in Stendals Berufsbildungswerk (BBW) beobachten könnten, mit welchem Eifer sie Futterhäuschen bauen, wäre den Vögeln um die harte Winterzeit nicht bange.

„In der Ausbildung bemühen wir uns, das Handwerkliche mit dem Nützlichen zu verbinden, was auch die Motivation der Jugendlichen fördert. Wenn neben der zeichnerischen Darstellung, dem Zuschneiden, der Bearbeitung wie Sägen, Hobeln und Zusammenfügen der Teile, dann das Produkt gelingt, ist den angehenden Holztechnikern die Freude anzusehen“, weiß Ausbilder Uwe Pander. Und seine Schützlinge Jessica Bomersbach und Sebastian Klafke ergänzen: „Uns macht die Arbeit Spaß, weil unsere Futterhäuschen gebraucht werden und für die Vögel nützlich sind. “ Naturschutzfreunde, BBW-Mitarbeiter und Interessenten können die nützlichen Objekte auf Basaren und Veranstaltungen erwerben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare