1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Stendal

Ein umstrittenes Gemälde

Erstellt:

Kommentare

In Fachkreisen ist dieses Bild von William Turner umstritten. Ist es ein Original oder eine Motivkopie.
In Fachkreisen ist dieses Bild von William Turner umstritten. Ist es ein Original oder eine Motivkopie. © Hammer

hh Stendal. Im Beiprogramm der Hauptversammlung der Winckelmann-Gesellschaft ist es bereits Tradition, dass Mitglieder der Gesellschaft wertvolle Sammelstücke für eine Sonderausstellung dem Museum zur Verfügung stellen.

In diesem Jahr richtet sich der Blick auf ein Gemälde, das in Besitz von Dr. Andreas Hillert die antike Liebesgeschichte von Hero und Leander darstellt.

Hero lebte als Priesterin am Hellespont. Auf der anderen Seite der Meerenge wohnte Leander. In Liebe zu Hero entbrannt, schwimmt er nachts durch das Meer dem Fackelschein entgegen, der ihm durch Hero den Weg weist. In einer stürmischen Nacht erlischt die Flamme, Leander verfehlt den Weg und ertrinkt in den Fluten. Am Morgen findet Hera seine Leiche und stürzt sich verzweifelt auch in das Meer, um wenigstens im Tod mit ihm vereint zu sein.

Das in Stendal ausgestellte Bild zeigt auf anschauliche Art zugleich auch noch den Weg, den es durchlief, bis man es als Arbeit des englischen Malers William Turner (1775 – 1852) erkannte. Zunächst stand es 2006 auf einer Münchener Auktion als „Phantastische Szene bei Nacht“. Erst nach und nach, während der Sanierung des Bildwerkes, wurde die wahre Autorenschaft bekannt. Turner hatte als Professor an der Royal Academy ein heute in London ausgestelltes Bild gleichen Themas, wesentlich größer als das in Stendal ausgestellte geschaffen. Vorstudien dazu zeigen den Weg zum Ergebnis auf. Auch ein kleineres auf Leinen gemaltes Ölbild zusammen mit Landschaftsstudien zeigt das Motiv. Es stellte sich heraus, dass es sich um das hier gezeigte Gemälde handelt. Allerdings ist die Diskussion in Fachkreisen noch immer im Gange, ist es nun ein Original oder nur eine Zufallskopie. Einblicke in die Historie des Bildes gibt die Sonderausstellung im Museum dazu in einem wertvoll ausgestatteten Katalog.

Auch interessant

Kommentare